Loading
  • DZB 115
  • DZB 114
  • DZB 113
  • DZB 112+112.5
Anime & Manga

Substatus

Detektiv Conan 797
Encode
pfeil
Arbeitsvideo
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Zeitsetzung
Typeset
Karaoke
Qualitätskontrolle
Encode
Endkontrolle
Sket Dance 1
Fehlerkorrektur
pfeil
Arbeitsvideo
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Zeitsetzung
Typeset
Karaoke
Qualitätskontrolle
Encode
Endkontrolle
Baketeriya 1
Schriftsetzung
pfeil
Scan
Ausrichten
Clean
Redraw
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Typeset
Qualitätskontrolle
Endkontrolle
Karneval BD Extramanga Vol. 4
Schriftsetzung
pfeil
Scan
Ausrichten
Clean
Redraw
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Typeset
Qualitätskontrolle
Endkontrolle
Neues Projekt Nr.1
Qualitätskontrolle
pfeil
Scan
Ausrichten
Clean
Redraw
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Typeset
Qualitätskontrolle
Endkontrolle

Facebook

Partner

Kanjiku
Mangatube

Kapitel 81
Index |

Manchmal kann die Person von der man es am Wenigsten Erwartet der Stärkste Verbündete sein

A A A

In ArchLeg war Asahina-san ein hochrangiger Elfenattentäter namens Echo.




Das passt so überhaupt nicht zu ihrer stillen Persönlichkeit.




Ich nahm an dass sie eine Bogenschützin oder Magienutzerin wäre.




Ich dachte sogar, 'Hm, Midori-chans und Asahina-sans werden einander überlappen,' aber das wird anscheinen nicht der Fall sein.




Übrigens, das ist die kritische/hinterhältige Art von Attentäterklasse, nicht die tarn/schleichende Art von Attentäterklasse.




„Wenn du also zum ersten Mal aufgewacht bist warst du schon mit einem Sklavenhalsband und diesen Fesseln bestückt...“




Seimei-san machte ein bekümmertes Gesicht.




Das ist wirklich beunruhigend.




Obwohl die Leute die sie als Sklavin gehalten haben sich nicht dessen bewusst zu sein schienen dass sie aus einer anderen Welt stammt, war sie sobald sie sich dieser Welt bewusst war, eine Sklavin.




„Heißt das, dass die Leite die uns beschworen haben, die Leute waren die Asahina-san versklavt haben?“




Fragte ich.




Seimei-san sah hoch, als wollte er widersprechen, aber dann schien er nochmal darüber nachzudenken.




„Das ist wahr. Diese Möglichkeit besteht.“




E scheint dass er es nicht für sehr wahrscheinlich hält. Oder dass er vielleicht nicht für wahrscheinlich halten will.




Aber weißt du, Asahina-san wachte das erste Mal in dieser Welt als eine Gefangene auf.




Selbst wenn man sagt dass sie nicht aufgewacht ist als sie transportiert wurde oder dass sie dazu gebracht wurde länger zu schlafen als eigentlich hätte indem sie unfair spielen, ist es dennoch unwahrscheinlich dass sie von einem zufälligen Passanten gefangen genommen worden wäre bevor ihr überhaupt klar war dass in einer anderen Welt war.




Ich denke dass ihr Gefangennahme vorsätzlich war.




Aber es stimmt dass da einige Dinge sind, wenn die Leute die uns beschworen haben die selben sind die Asahina-san versklavt haben.




Zu nächst mal gehe ich davon aus dass sie selben Leute die uns beschworen haben auch Asahina-san beschworen haben. Und damit meine ich dass die Leute die Asahina-san beschworen haben auch einen großes Opfer bezahlt haben, um sie in diese Welt zu bringen.




Wenn das der Fall ist, falls die Leute die ein 'großes Opfer' bezahlen um uns in diese Welt gebracht haben sie selben waren wie die die Asahina-san versklavt haben.




Wer würde ein 'großes Opfer' bezahlen nur um das Ergebnis als 'ausgezeichnete Materialien' zu behandeln?




Dennoch, wenn jemand einfach so an Asahina-san vorbeigekommen ist und die Gelegenheit genommen hat um sie zu versklaven, wäre es seltsam die Gefangenenfesseln UND das Sklavenhalsband an ihr zusammen anzulegen .




Sklavenhalsbänder fügen ein leicht betäubenden Effekt zu Sklaven zu und würgen auch den Träger wenn sie nicht den Leuten gehorchen deren magische Energie in den Halsbändern registriert ist.




Gefangenenfesseln stumpfen die Fähigkeiten des Trägers ab und schränken sie ein.




Egal wie ich darüber nachdenke, mir kommt es komisch vor dass Personen die nichts über Asahina-sans – damit meine ich die von einem Spieler – Fähigkeiten kennen, dass sie wissen dass sie sie mit  Gefangenenfesseln zu den Sklavenhalsbändern einschränken müssen.




Ich gucke etwas finster.




Selbst wenn es nur zwei Möglichkeiten gibt, von Leuten versklavt zu werden die sie beschworen haben und von Leuten versklavt zu werden außer denen die einen beschworen haben, klingt beides verdächtig.




„Sie dachten dass ich sie nicht verstehen kann, also hat es sie nicht interessiert ob irgendwas über das sie geredet haben vor mir geheim gehalten werden sollte. Unglücklicherweise, bis zu einem gewissen Ausmaß, hatten sie recht. Auch wenn ich ihre Worte verstehen konnte, haben ich die meisten Inhalte über die sie gesprochen haben nicht verstanden.“




Asahina-san faltete ihre Arme in ihren Schoß.




„Ich habe ihnen viel zugehört, aber ich konnte nicht viel darüber herausfinden wie ich in diese Welt gekommen bin oder wie ich als eine Sklavin geendet bin. Das Einzige das ich herausfinden konnte war das ich von einem Mann namens Liroi zu ihnen gebracht wurde. Sie haben über Liroi Kerl viel geredet, als wäre er eine große Nummer. Oder vielleicht ein Berater von jemand wichtigem.“




Liroi, häh.




Er könnte nur ein Sklavenhändler sein der sich auf die Gelegenheit geworfen hat, aber das glaube ich nicht.




Auch wenn ich so oder so keine Beweise habe, sagt mir mein Bauchgefühl dass ich mir diesen Namen merken sollte.




Trotzdem ist das Einzige was ich tun kann ihn mir zu merken und meinem Hinterkopf zu behalten.




Es herrschte Stille als Seimei-san und ich die Informationen die uns Asahina-san gegeben hat verdauten.




Dann...




„Und... es scheint dass ich nicht die einzige aus Japan war.“




Asahina-san griff ihre Hände so fest bis ihr Knöchel weiß wurden.




Wenn sie nicht aufpasst verletzt sie sich selbst.




Ich strecke behutsam meine Hand aus und öffne ihre Fäuste.




Asahina-san zittert, aber wenn man in ihr Gesicht sieht merkt man dass sie nicht verängstigt ist oder sich an den Schrecken von vorher erinnert.




Ihr Gesicht ist vor Wut rot.




Ein Spieler dessen Avatar ein Gnom war, aus dem selben Spiel ArchLeg wie das Asahina-san gespielt hat, wurde gleich neben ihr angekettet wach und von Anfang an widersetzte sie sich.




Sie machte bei dem Trick mit dass niemand von ihnen ihre Kidnapper verstand, Lilly, die in Japan Reiko genannt wurde, ist nur vor wenigen Wochen gestorben.




„Sie ... sie sagte dass sie eher stirbt als eingesperrt zu bleiben. Sie hat immer gegen sie gekämpft und sie schlugen sie und eines Tages...“




Seimei-san nahm einen tiefen Atemzug.




Von ihrem Ton war es klar. Reiko-san wurde getötet.




Es war sehr ernüchternd darüber nachzudenken das jemand aus dem eigenen Heimatland so brutal getötet wurde.




Asahina-san hatte ein seltsames Licht in ihren Augen und sie ballte ihre Fäuste.




Rache, häh?




Es wäre nicht ungewöhnlich wenn sie über so etwas nachdenken würde.




„Willst du Rache?“




Fragte Seimei-san.




„Das... nein.„




Das stürmische Licht in ihren Augen lässt etwas nach.




„Ich denke sie hat schon immer den Tod gesucht, selbst in Japan.“




Ich hatte das Gefühl dass da noch mehr war, aber weder Seimei-san noch ich fragten.




Ganz plötzlich,




Klopf klopf klopf




Ein scharfes Klopfen kommt von der Vordertür von Seimei-san.




Asahina-san sieht nervös über ihre Schulter zu der Tür und Seimei-san und ich tauschen Blicke aus.




„Bring sie nach oben.“




Seimei-san murmelte das leise als er Asahina-san einen leichten Schubser in die Richtugn der Stufen gab.




„Geh und versteck dich im Bad,“




Murmle ich und laure oben an den Stufen.




„Ich bleibe hier. Ich habe es satt nicht zu wissen was mit mir passieren wird.“




Ich öffne meinen Mund um zu protestieren, aber ich hielt den Mund.




Ich hatte nicht wirklich Lust sie gegen ihren Willen zu zwingen.




Seimei-san sah mit einem missbilligenden Blick sie Stufen hoch (ich denke er konnte uns hören) und öffnete die Tür.




„Hi hi~! Ich bin hier wegen dem kleinen Elfenmädchen!“




Flüsterte LeeAnne mit einem heiteren Ton.




Da war das dunkelhäutige Hasenvolk, eine ... Frau? die ihr Gesicht verbirgt und Ragnall die an Seimei-san Türschwelle stehen.




Seimei-san packte das Hasenvolk, auch wenn er sie noch nie vorher gesehen hat und zog sie ins Haus.




Die anderen beiden folgten schnell und Seimei-san schloss die Tür direkt hinter ihnen und errichtete eine leichte Geräusch-Barriere.




Ich gebe einen Seufzer von mir, gebe Asahina-san zu verstehen dass sie sich etwas versteckt halten soll, dann gehe ich Treppe runter und sehen Ragnall vorwurfsvoll mit einem stechenden Blick an.




Maa, er hatte nicht viel Kraft dahinter, da ich annehme dass er die Situation gleich erklären wird, aber ich bin etwas verärgert.




Anstatt das Ragnall es erklärt, grinst LeeAnne und sagte,




„Na na, Jun. Keine Sorge. Die Informationen die durch die Wind Truppe gehen sind meine Informationen, aber meine Informationen sind nur meine Informationen.“




„... Häh?“




Ragnall seufzt.




„Was sie meint ist, dass LeeAnne soweit es geheim halten wird. Solange es keine Informationen sind die sie beauftragt wurde aufzudecken, gibt es keine Regel dass die Mitglieder der Wind Truppe alles in ihren Köpfen an ihre Gruppe offenbaren müssen. Jedenfalls, Jedenfalls, woher sollen sie das wissen?“




„Ich dachte du bist auf die Krankenstation gegangen.“




Sagte ich mit einem Blick der auf Ragnall gerichtet war.




„War ich, aber ich bin auf LeeAnne gestoßen, die sauer war dass wir verschwunden sind und jedenfalls wäre es besser schnell zu machen und das Elfenmädchen zu tarnen.“




Er zucke locker mit den Achseln, aber ich denke er hat genug davon vorzugeben dass es ihm gut geht, da er plötzlich ganz erschöpft aussieht.




Seimei-san räusperte sich plötzlich.




*Kohon* Ähm, ich kenne und habe zwar einiges an Zuversicht in Ragnall, doch denke ich nicht das ich eine der Damen schon einem getroffen zu haben. Warum genau sollte ich glauben dass ihre beide helfen werdet?“




Ah. ich vermute dass er LeeAnne vorher nicht nie getroffen hat.




Obwohl sie eine der Personen war die seine Leibwachen hinter den Kulissen organisiert hat.




Oder besser, Seimei-san, auch wenn du immer weiter davon gesprochen hast dass wir den Leuten aus Japan nicht helfen müssen, bist du enorm fürsorglich.




„Fufufu, er ist wirklich der strenge und standhafte ehrwürdige Adlige der keinen so einfach durch lässt. Ganz einfach. Weil ich willens von ein meiner Geheimnisse für Eure Geheimnis zu riskieren. Da Ihr allerdings zu Carnus angehört, habe ich kein wirklichen Wunsch es Eurer Herrschaft zu zeigen, werden also Informationen stattdessen genügen?“




Sie flüsterte es in Seimei-sans Ohr.




Oder besser, wie kannst du schon so einen Ruf haben, Seimei-san?




Seimei-san ließ einen großen Seufzer raus.




„Ich verstehe. Wenn das der Fall ist ... Dann vermute ich dass es stimmt dass mir in meiner Position die Hände gebunden sind. Bürokratie ist auch hier eine quälende Sache.“




Seimei-san nickte und verwies sie mit seinem Kopf zur Treppe.




„Geht nach oben. Ich werde hier unten bleiben.“




Da sie gelauscht hat war Asahina-san nicht überrascht als ich wieder Treppe, mit LeeAnne und der rätselhaften Frau-san hinter mir, hoch kam.




Ragnall entschied mit Seimei-san unten zu bleiben.




Als sie Asahina-san sah, sagte LeeAnne,




„Sieh an, sie ist entzückend.“




Das sagte sie aber mit einem finsteren Blick.




Sie sah schnell mit eifrigen Augen zu Asahina-san, dann entspannte sie sich und sagte,




„Es scheint dass es nicht zu viel Schaden angerichtet hat, Gott sei Dank.“




Ich habe erst ein paar Stunden später verstanden was sie damit gemeint hat.




Über das Wohlbefinden einer entzückenden Sklavin macht man sich scheinbar immer Sorgen.




LeeAnne räusperte sich.




„Ich leihe dir mein größtes Geheimnis um dich zu verstecken. Na ja, sie besteht darauf dass es getan werden muss, also habe ich nicht wirklich etwas dabei mitzureden...“




LeeAnne sagte den letzten etwas Beleidigt.




Von hinter ihr, trat die verhüllte Frau zu uns vor und entfernte ihre Kapuze.




Und die schlanke Frau die ihre Kapuze entfernte ist...




...Hä!?




Ich bin nicht sicher wen ich erwartet habe, aber nicht das!




„P-Pel -!“




Ah. Als LeeAnne eine Augenbraue anhob, schluckte ich meine Worte runter.




Stimmt, Geheimhaltung, Geheimhaltung...




Aber ernsthaft, warum ist Pelma-san, eine der Imbissstand Onee-sans, hier!?




... Ah. Warte mal mal.




Wo ich darüber nachdenke ... ihre Informationen als ich Analyse benutzt habe waren etwas unfassbares, nicht wahr?




Es war irgendwas über eine Rasse die Anfällig für Entführung und Versklavung ist...




„Sie wird eine Illusion wirken die dich wie jemand anderes ausseen lässt, also nimm ihre Hände und lass sie ihre Magie wirken,“




Sagte LeeAnne.




Hm. Allerdings.




So eine Fähigkeit würde einem eindeutig einigen  Ärger durch problematische Leute bringen.




Asahina-san zögerte für einen Moment, dann sah sie fragend zu mir.




„... Nun, es ist unwahrscheinlich das sie mit mir und Seimei-san im Gebäude irgendwas anstellen werde...“




Sage ich.




„Und diese kleine Elfendame selbst ist selber eine ganz schöne Kämpferin. Meine Analyse bringt nicht das Geringste bei ihr. In meinem Beruf heißt das „leg mich nicht auf´s Kreuz oder dein Leben ist zu ende.““




LeeAnne seufzte und schüttelte ihren Kopf.




Oh. Hm.




Da fällt mir ein dass AnalyseIV bei den anderen Spielern nicht zu funktionieren scheint.




Ich habe nicht daran gedacht es gegen Urol zu benutzen.




„Würde ich es nicht machen um Ragnall einen Gefallen zu tun, würde ich um ehrlich zu sein es vorziehen mich von Verhältnissen fernzuhalten die chaotisch absurd aussehen.“




Ich ignoriere LeeAnnes Murmeln und drehe mich zu Pelma-san.




„Ähm... was für eine Illusion wird es sein?“




LeeAnne spricht für sie.




„Etwas das komplett anderes als jetzt aussieht, aber ich kann nichts daran ändern dass sie eine Elfe ist.“




„... Könnte Asahina-san sich selbst aussucht wie sie aussehen soll?“




„I-Ist schon gut, ich bin nicht so eitel. So lange es mich versteckt...“




Sagte Asahina-san schnell, aber ich unterbrach sie.




Ohne zuzulassen dass es übersetzt wird, sage ich ihr,




„Nein, also... es ... könnte die einzige Möglichkeit für dich sein ... so auszusehen wie früher? Außer es kümmer dich nicht, aber ich dachte nur...“




Selbst wenn man den einen oder anderen Teil von sich nicht mochte... un.




Unerwartet ohne Zustimmung verändert zu werden; ich selber fand es ziemlich unangenehm.




Selbst wenn es sich von meinem Fall unterscheidet, hat Asahina-san vielleicht eine Form von Bindung zu ihrem vorherigen Aussehen, stimmt´s?




Ich meine...




Das ist das Einzige was man in dieser Welt von seinen Eltern noch hat.




Aber ich denke mal dass wenn sie ihre Eltern hasste oder so ... äh, nein, also, jedenfalls, ich wollte nur dass sie es in Betracht zieht.




Der Ausdruck der Erkenntnis fährt für einen Moment über Asahina-sans Gesicht und sie dreht sich dann zurück zu Pelma-san und LeeAnne.




„Wenn es nicht möglich ist, dann stört es mich nicht, aber wenn es eine Möglichkeit gibt dass ich mir selbst aussuchen kann wie ich aussehe, würdet ihr mich das bitte tun lassen?“




Asahina-san verneigt sich nett, wie eine perfekte Ojou-san einer traditionellen Familien.




Ich kann nicht anders als ihre Bewegungen zu bewundern.




Pelma-san sieht fragend zu LeeAnne, die für eine Sekunde ihre Stirn runzelt bevor sie seufzend sagt,




„Es scheint dafür einen Grund zu geben ... na ja, es wäre nutzlos wenn du zu ähnlich aussiehst, also merk dir das.“




„Vi-Vielen Dank-!“




Pelma-san trat näher heran und streckt ihre Hände aus.




In einem sanften, kaum hörbaren Flüstern sagt sie,




„Nimm meine Hände, schließe deine Augen und denk daran wie du aussehen möchtest. Ich werde deine Stirn mit meiner berühren.“




Asahina-san tat wie ihr gesagt wurde.




Eine Sekunde nachdem Pelma-sans Stirn die von Asahina-san berührt, bricht ein Licht von der Kontaktstelle hervor.




Das sich rein anfühlenden Gefühl hüllt Asahina-san ein und als es verblasst, ist ein perfektes Beispiel für ein Standard japanisches Schulmädchen vor uns.




Das ist ... un.




Hätte sie ein Brille, würde ich sagen dass sie exakt die Art Mädchen wäre die man als Klassensprecherin nominiert.




Schulterlanges Haar, ruhig wirkendes Gesicht und  … Elfenohren?




Hä?




Ah, stimmt ja, sie muss immer noch eine Elfe sein, selbst wenn ihr Aussehen sich zu dem eines japanisches Schulmädchens verändert hat.




Die Anspannung ist plötzlich aus Pelma-san entwichen und trat zurück.




In ihrer Hand fest umklammert war ein blasser Stein.




Er war milchweiß und der Stein war so glatt als wäre er poliert worden.




Er war nicht viel anders als eine Perle, aber er hat nicht das Schillern der Mutter aller Perlen.




Und die Magie die er abgibt ...




„Solange du das bei dir trägst wird dein Äußeres so bleiben. Indem du genug magische Energie hineingibst kannst du sie jederzeit reaktivieren, sollte die jemals versagen.“




Sagte Pelma-san vor Überanstrengung leicht japsend.




Diesen Stein darf sei also nicht verlieren, wenn wir wollen dass sie Illusion erhalten bleibt.




Die Illusion...




Ich starre sie mit Magischer Wahrnehmung an.




Das ist etwas mehr als eine Illusion.




Es sieht eigentlich so aus als hätte Pelma-san Asahina-san einen Verwandlungsapparat gegeben... Ich sollte mich damit zurückhalten Asahina-san zu sagen dass sie „Henshin!“ jedes Mal rufen soll wenn sie ihn benutzt.




Hm. Ich kann bloß ein Seil oder eine Kette sehen die durchtrennt wird und die 'Verwandlung' wird aufgehoben...




... Un. Nicht gut. Ich sollte mir ein paar Gegenmaßnahmen einfallen lassen.




Asahina-san hat leicht Tränen in den Augen, aber sie hält ihre Emotionen zurück und sagt mit einer tiefen, heiseren Stimme,




„Danke. Ich ... bin euch sehr dankbar.“




Pelma-san lächelt sanft.




„Ich hätte nie gedacht dass du ein so klares Bild davon hättest wie du aussehen möchtest. Ich war überrascht wie viele Details du in deiner Körperform in Betracht gezogen hast. Es tut mir leid dass es nicht ganz genau sein kann. Es gibt einige Einschränkungen bei dieser Magie... Deshalb konnte ich deine Figur nur so nah wie möglich an deine Vorstellung anpassen, aber es ist nicht möglich sie zu verschieden vom Originalkörper zu machen.“




Un. Pelma-san war schon immer eine Quasselstrippe, sie tratscht auf eine freundliche Weise mit anderen bei den Imbissständen.




Ich bin erleichtert zu sehen, dass sie ihre Persönlichkeit nicht verfälscht hat.




Asahina-san schüttelt ihren Kopf.




„Nein, ich kann daran nichts bemängeln! Das, das ist mehr als ich mir hätte erhoffen können.“




Diese Gestalt die mehr normal geworden ist, aber noch immer wie ein (digital überarbeitetes) Gravur Modell ist, ist das Ergebnis davon dass man nicht zu weit von diesem Fantasie Charaktermodell abweichen kann, häh?




Asahina-san bemerkte wo ich hinsah und kreuzte beleidigt ihre Arme über ihre Brust.




Ich huste und wechsle schnell das Thema.




„Ich verstehe.Das ist keine Illusion, nicht wahr? Das ist eigentlich eine Verwandlung. Und das ist ... könnte das Lichtmagie sein?“




„Haa-!“




Pelma-san atmet vor Schreck scharf ein, aber LeeAnne kicherte nur und sagte,




„Ah, es hat keinen Zweck es vor Jun-chan zu verstecken. Das ist richtig. Jetzt verstehst zu warum ich kein sterbens Wort über eure Elfe sagen werde? Ich würde meine auf der Welt wichtigste Person in Gefahr bringen, wenn ich das mache.“




Ja. Ich verstehe. Wenn Pelmas Fähigkeiten bekannt werden, würde das bestimmt so einige Probleme mit sich bringen.




Hm? Wichtigste Person ...?




Pelma-san ist rot geworden und windet sich schüchtern zu LeeAnnes Worten.




Hä? Wa … äääääääh!?




Ich frage mich ob das in Wirklichkeit der Grund war, weshalb LeeAnne Jip verlassen hat...

Index |

Monatsübersicht

kalender bild
linker pfeil
Juni 2020
rechter pfeil
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293012345
6789101112

Discord

Externe Links

Facebook FansubDB Youtube
RSS Feed RSS Feed RSS Feed

Spenden

Helft uns,
die Server am Leben zu erhalten.