Loading
  • DZB 115
  • DZB 114
  • DZB 113
  • DZB 112+112.5
Anime & Manga

Substatus

Detektiv Conan 797
Encode
pfeil
Arbeitsvideo
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Zeitsetzung
Typeset
Karaoke
Qualitätskontrolle
Encode
Endkontrolle
Sket Dance 1
Fehlerkorrektur
pfeil
Arbeitsvideo
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Zeitsetzung
Typeset
Karaoke
Qualitätskontrolle
Encode
Endkontrolle
Baketeriya 1
Schriftsetzung
pfeil
Scan
Ausrichten
Clean
Redraw
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Typeset
Qualitätskontrolle
Endkontrolle
Karneval BD Extramanga Vol. 4
Schriftsetzung
pfeil
Scan
Ausrichten
Clean
Redraw
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Typeset
Qualitätskontrolle
Endkontrolle
Neues Projekt Nr.1
Qualitätskontrolle
pfeil
Scan
Ausrichten
Clean
Redraw
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Typeset
Qualitätskontrolle
Endkontrolle

Facebook

Partner

Kanjiku
Mangatube

Kapitel 74
Index |

Einige Leute Werden Wirklich Sauer Wenn Es Eine Art von Nervigen Hintergrundgeräusch Gibt; Es ist Besser sie Nicht Weiter zu Nerven.

A A A

„... Das du sogar jemanden so ohne magisches Gerät oder irgendwas kontaktieren kannst.“




Sagte Ragnall als ich Freundchat trenne.




Er sagte das flüsternd.




Selbst als ich Freundchat benutzt habe, haben wir uns weiter voranbewegt.




Weshalb ich meine Nachricht an Seimei-san kurz gehalten habe.




Es ist eine Schande dass es kein ingame Nachrichtensystem gibt... aber das ist kein Spiel.




Ich drücke meine Lippen fest zusammen.




Hä?




Plötzlich bemerke ich eine Änderung in unserer Umgebung.




Das ... der Tunnel weitet sich.




Bisher war der Durchgang durch den wir gerannt sind ... nichts was man wirklich einen Durchgang nennen konnte. Er war ein natürlich Tunnel der viele viele Jahre zuvor gemacht wurde.




Von Wasser? Durch etwas Anders?




Wer weiß.




Aber im Moment sieht der Tunnel deutlich danach aus dass er von den Händen von Personen ausgeschachtet wurde.




Ich schnell zu Ragnall rüber.




Er nickt nur und legt einen Finger auf seinen Mund.




Wir scheinen endlich unserem Ziel näher zu kommen.




Auch wen wir keine Ahnung haben was wir zu erwarten haben.




Uun... um Dunkeln zu tappen verunsichert einen.




In der Entfernung können wir das Flackern von Lichtern sehen.




Magische Lichter würden nicht flackern, sind es also Fackeln? Und darüber hinaus ist da ein konstanter Luftzug...




... Es gab also einen anderen Weg als sich von oben durchzubohren, häh?




M,maa, das war eine absolut notwendige Handlung!




Wie ich solche alberne Gedanken dachte die nicht im Geringsten eine Rolle spielten, war mir klar wie mein rasender Puls mir bis zum Hals schlug.




Ich bin ... Bin ich Tatsache nervös? Oder ist dass das Ergebnis dieses berauschenden Gefühls der Licht geladenen Magie die die Luft erfüllt.




Ah... das ist ein dumpfes Pochen in meinen Ohren und ein zunehmendes Gefühl das sich überall um mich herum aufbaut ...




Ich beiße meine Zähen zusammen. Nicht gut. Wenn ich mich nicht darauf konzentriere was ich zue, denke ich dass ich von diesem mitgenommen werde.




„Jun. Vor uns.“




Als Ragnall mich auf etwas mit einem Flüstern vorne aufmerksam macht, sehe ich Gestalten die vor uns liegen.




Die sehen wage wie Personen aus, aber da ist etwas sehr sehr falsch mit ihnen.




Als wir die Gestalten erreichen, errichte ich schnelle eine Geräusch-Barriere.




„Frauen ... sie haben Halsbänder der Unterwerfung, sie sollten also Sklaven sein... Keine Anzeichen eines Traumas oder von Gewalt, aber sie sind eindeutig tot. Was soll das? Es scheint etwas unnatürlich zu sein, dass über 17 Frauen tot sind und hier hingeworfen würden, aber es gibt keine Anzeichen dafür was ihren Tod verursacht hat. Selbst Gift hätte Anzeichen... vielleicht.“




Er hat es also nicht bemerkt.




Ein kalter Schauer läuft mir bei diesen 'Leichen' den Rücken runter.




Die Körper dieser Mädchen sind nicht die von lebenden oder ehemals lebenden Sachen mehr. Sie haben ein mehr lebloses Gefühl an sich als Steine oder Metall.




Sie werden nicht verfallen oder verrotten.




Sie haben ein sehr kaltes Gefühl an sich. Wie ... genau wie anorganische Materialien.




Sie haben nicht mal eine Ähnlichkeit mit etwas das mal gelebt hat.




Was ist hier genau passiert?




Das pochen in der Lust, das Pulsieren von lebenden Licht, die Licht durchtränkte Luft.




Irgendwie kommt mir dabei der unheilvolle Gedanke dass jemand die gesamte Lichtmagie aus ihnen gezogen hat.




„Das ist ... etwas das nicht getan werden sollte wurde hier getan. So ein Gefühl kriege ich. Das ist verbotene Magie.“




Wie seltsam. Der letzte Teil fühlte sich nicht wie meine eigenen Wort an.




„Sieh an, sieh an. Ich hört dass sich jemand reingeschlichen hat, aber wer hätte gedacht dass es jemand ist der unsere Aktivitäten nur damit enträtseln kann, wie ärgerlich, ne.“




Mit einem etwas weibischen lispeln, erscheint ein schlanker Mann der das Ebenbild von jemanden ist der seine Moral in der theoretischen Forschung verloren hat, wenn nicht sogar seinen Verstand.




Der stereotypische intellektuelle Bösewicht.




Obwohl er vor dem geweiteten Raum mit den Fackeln steht sodass sein Schatten vor ihm ist, macht das Flackern der Licht durchsetzten Magie seine Merkmale mehr oder weniger wahrnehmbar.




„Oya, scheint als hätten wir das Gehirn hinter dieser Sache gefunden.“




Da wir ganz klar aufgeflogen sind, steht Ragnall auf und geht aus dem Schatten heraus, er macht gelassen sein Schwert von seinem Rücken los.




Das ist nicht gut. Etwas stimmt mit mir nicht.




Seit wann ist die Geräusch-Barriere unten? War es eine Störung oder habe ich eben meine Konzentration zu sehr verloren?




Das Summen in meinem Kopf macht es mir in den letzten Minuten nicht leichter gründlich nachdenken zu können.




„Jemand so talentierte als meinen Assistenten haben zu können würde vieles für mich leichter machen, was meinst du, Frau?“




Ha?




Der intellektuelle Bösewicht-artige Typ hat etwas störendes gesagt.




„Wer würde –„




„Ahh, als würde sie annehmen mit nur so wenig Erklärung, richtig? Ein Angebot zu machen ohne vorher etwa zu erklären; warum sagst du ihr nicht was du hier treibst?“




Ragnall fällt mir mit dem Kippen seines Kopfes ins Wort und grinst den Intellektuellen Bösewicht-san an.




„Oh je, ich denke nicht dass das geht. Diese Information ist ho~ch geheim, weißt du. Ach genau; du bist also der Söldner von dem mir gesagt wurde dass ich auf ihn aufpassen soll; ich verstehe, du bist wirklich ganz weiß. Wie interessant. Ich habe bisher noch nie einen Dämonenmenschen Mischling gesehen. Ah... das stimmt nicht ganz. Über 7 Teile von dir sind menschlich human, korrekt?“




Häh... wovon redet der Kerl da, Ragnall?




Ich kapier´s, aber ich kapier´s nicht wirklich.




„... Ara. Die Dame da drüben scheint sich nicht wirklich darum zu kümmern. Ich verstehe dein Partner weiß darüber schon Bescheid.“




„Wen nennst du hier 'Dame'. Und wen interessiert das schon?“




Nicht dass es mich nicht kümmer. Es ist mehr so dass ich die Andeutung dahinter was es heißt ein Dämon zu sein nicht verstehe. Ist das etwas weswegen ich auf Ragnall in Abscheu gucken soll? Weil eher als Ragnall, die Person gegen die ich sein sollte;




„Wenn es jemanden gibt gegenüber der ich vorsichtig sein sollte, dann bist du es der verbotene Magie benutzt um den Fluss des Aethers neu zu entfachen. Wenn du den Fluss des Aethers auf die leichte Schulter nimmst, wirst du es sein der ein furchtbares Ende erleidet.“




Schon wieder, etwas das nicht von mir zu kommen scheint, aber etwas von dem ich nicht behaupten kann dass es nicht von mir gekommen ist, springt in meinen Kopf als ich den Mann anschnauze.




Er kneift seine Augen zusammen und sein sein Lächeln wird zu einer grimmigen Linie.




„Du wirst immer und immer interessanter... Was weißt du? Obwohl ich dich gerne auf unsere Seite ziehen würde, ja genau, es ist eine Schande. Du scheinst vollkommen gegen uns zu sein, hm? Was ist dann mit dem teils Dämonen da drüben? Ein Exemplar wie du ist eher selten.“




Ein 'Exemplar' sagst du. Du brauchst mal einen Kerl in welcher finsteren Organisation du auch immer bist, der besser ist in Kontaktpflege um deine Jobangebotssprachen zu schreiben.




Ich blicke rüber um Ragnalls Reaktion zu sehen ... hä!? Ragnall-san, mit deinem normalerweise komplett trägen Lächeln stimmt etwas echt nicht! Oder besser, deine Augen lächeln überhaupt nicht!




Hä? Are? Ist das das erste Mal dass ich Ragnall sehen wie er einen bedrohlichen Ausdruck macht? Obwohl es nur die Augen sind-!




„... Hm. Ich habe nicht wirklich Vorsichtsmaßnahmen getroffen im meine Herkunft zu verstecken, aber dich kenne ich nicht, oder? Warum weißt du so etwas?“




Ragnall klopft ruhelos mit seinem Schwert gegen Schulter und gibt eine leichte Aura aus Blutlust ab.




„'Es sollte niemanden in Nyl geben der stark genug ist um sich gegen uns zu stellen, aber es da einen verrückt starken Kerl der die in den letzten paar Jahren seine Basis gemacht hat und auf den du aufpassen solltest;' wurde mir so gesagt. Da ich so viel sage solltest du verstehen welche Leute an meiner Seite stehen.“




„Hou... wer hätte gedacht dass Granwit so tief gefallen ist davon ein Kamerad zu werden. Wenn er an deiner Seite steht, wer führt euren Haufen dann an?“




Zu schnell, Ragnall. Das Gespräch entwickelt sich viel zu schnell damit ich verstehen kann was los ist. Überhaupt muss ich mich sehr konzentrieren um zuzuhören. Diese Lichtmagie, der Aether; er pulsiert über um uns herum und das macht es mir ziemlich schwer mich zu konzentrieren.




Obwohl ich nicht wirklich die Details ihre Gesprächs verstehe ... scheint es dass die Leute gegen die wir sind Schwächlinge sein werden. Das scheint das wichtigste zu sein das ich mitbekommen kann.




„Wenn du nicht bereit bist darüber zu reden, dann bin ich bereit dich dazu zu bringen, mit etwas Gewalt.“




Ragnalls Ton wird immer aggressiver.




Darauf rümpft der Mann seine Nase.




„Meine Güte, wie vulgär. Hätte ich euch beiden nicht fragen können zu gehen, wenn keiner von euch daran interessiert ist uns beizutreten? Das ist ein wirklich wichtiger Moment für uns.“




„Hm. Es scheint dass wir nicht in der Lage sein werden einen zufriedenstellenden Kompromiss zu finden-!“




Damit springt Ragnall plötzlich vorwärts.




„Das scheint der Fall zu sein-! <Schlage meinen Gegner nieder, die Lanze des Windes! Blitzeinschlag!>“




Die Entfernung zwischen den Beiden ist zu groß und Ragnall ist gezwungen, dem elektrischen Schlag der auf ihn zukam, auszuweichen.




In eine Panik warf Intellektueller Bösewicht-san einen Beutel nach ihm, aber Ragnall schnitt ihn einfach durch und der trotz einer kleinen Puderwolke macht er weiter.




Karrrack- SLAM!




In dem Moment in dem sich Ragnall um den Beutel kümmerte, wirkte Intellektueller Bösewicht-san eine Wind-typ Barriere, aber obwohl sie mehr oder weniger Ragnalls Schwert widersteht, verursacht Ragnalls lächerliche Stärke dass es sich durchbahnte und ein panischer Blick erschien auf dem Gesicht des unglücklichen Opfers als der Mann gezwungen ist ihm in letzter Sekunde auszuweichen, wodurch er die Barriere fallen ließ.




Wie erwartet, das Problem mit einer Elementbarriere ist, dass sie einen so sehr drinnen hält wie sie andere draußen hält. Darum mag ich Attributfreie Barrieren; wenn sie gebrochen werden, zerbricht das ganze Ding.




Den Rest einer zerbrochenen Barriere entfernen z müssen ist ineffektiv.




Deswegen zielt Ragnall, der seinen nächsten Zug in nur einem Augenblick machen kann, bereits für seinen nächsten Schlag bereits selbst wenn der Mann hilflos ist.




Klang!




Krack!




„... Noran. Du brauchst zu lange – wollte ich sagen, aber ich verstehe. Eine lästige Person hält dich auf.“




Mit einem eingesteckten Schwert lenkt ein Mann, mit langem braunen Haaren und einer Augenklappe, gerade so Ragnalls Schwert mit einem brutalen Angriff um. Zur selben Zeit zog er Intellektuellen Bösewicht-san zurück.




Dass die Scheide durch den Einschlag zerschmettert wurde und dass Ragnalls Schwert nur ein paar Zentimeter von der vorgesehen Trefferzone abgeleitet wurde, ist ein Beleg für Ragnalls Stärke.




„Ooooh, wenn das nicht Dankor ist. Was gibt´s? So ein schäbiger Job passt überhaupt nicht zu dir. Sag mir nicht dass du wie immer blind Urol herum folgst.“




„Furchtbar. Mein Glück ist einfach nur furchtbar. Dass gerade ich auf diesen Verrückten treffen muss ... Deine rohe Kraft ist überhaupt nicht schwächer geworden. Was für unglücklicher Tag...“




Hmph. Her hat eine trübsinnige Laune und diese Augenklappe, aber obwohl dieser Keil auch ein gutes Gesicht hat, wird er nicht direkt als ein Kerl erkannt?




Was ist der Unterschied zwischen uns? Körperbau? Ausstrahlung?




... Auch wenn jetzt nicht wirklich der Zeitpunkt für solche Gedanke ist...




Das es ein Tunnel ist, zögere ich reinzustürmen und in den Kampf reinzufuschen.




Da wenn ich zu nahe komme Ragnall auf seine Schwertschwünge aufpassen muss.




„Noran-sama, ich denke du solltest zuerst zurückgehen. Da ich einige Probleme haben werde alleine gegen diesen Verrückten zu kämpfen.“




Sagte der Augenklappen Bishounen, als er sorgfältig ein Auge auf Ragnall behielt wie er sich vorsichtig bewegt um sich zwischen dem intellektuellen Bösewicht und uns beide zu platzieren.




Plötzlich lächelte der intellektuelle Bösewicht.




„Ah, nein, ich denke dass du keine Probleme haben wirst. Abgesehen davon scheint es dass ich jedenfalls oben gebraucht werde also sollte ich vielleicht nach oben gehen.“




Wovon zum Teufel spricht er? Der Augenklappen Bishounen ist kein wirklicher Gegner für Ragnall, weißt du...




Hm?




Gerade als ich das dachte, rutschte Ragnall ... aus?




Are? Er sieht irgendwie wacklig auf den Beinen aus.




„Was hast du gemacht?“




Der intellektuelle Bösewicht grinste.




„Meine Güte, ist das wirklich so verwirrend? Natürlich haben sie mir von deiner Unfähigkeit erzählt dein eigenes Mana zu absorbieren und die Tatsache dass auf Drogen angewiesen bist um dein Manaungleichgewicht zu korrigieren und eine Manavergiftung zu vermeiden. Du bist so ein seltenes Exemplar, ich konnte nicht anders als mir auszudenken was ich als Gegenmaßnahme für dich vorbereiten könnte. Dieses Puder ... es ist eine Schande dass ich es benutzen musste, aber ...“




„... Manazerstreuer... scheiße. Ich war unvorsichtig.“




Ragnall nagte an seinem Armschutz. Er scheint zu versuchen zu vermeiden sich zu übergeben als er nach hinten stolpert.




Tch. Mein Kopf... es ist als würden Alarmglocken losgehen.




Irgendwie weiß ist ... dass Ragnalls Zustand schon bald grenzwertig „tödlich“ wird.




„Du wusstest es also schon... wie enttäuschend. Du bist nicht im Geringsten überrascht.“




„Ghk... haa... Ich bin ... überrascht ... dass du mehrere zig Millionen Ecrue so verschwendet hast.“




Ragnalls übermütiges Lächeln ist hier und da unterbrochen, wenn er ein schmerzverzerrtes Gesicht macht.




„Oi. Noran. Was hast du getan?“




Der Augenklappen Bishounen scheint durcheinander zu sein. Er hat keine Anstalten gemacht reinzukommen um sich Ragnalls Schwäche zum Vorteil zu machen.




Der intellektuelle Bösewicht sah in kalt an.




„Hast du irgendwelche Beschwerden? Das Projekt muss weitergehen, wenn du bezahlt werden willst. Mach ihm ein Ende und werd das Mädchen los, schnell.“




Werd das Mädchen los ... schreib mich nur nicht nur weil ich noch nichts gemacht habe, Drecksau.




In diesem Moment gab es einen heftigen Flut an Lichtmagie.




Argh! Auch wenn es nicht wehtut, ist es als würde jemand das Licht richtig hell stellen. Das ist verwirrend!




Pii pii




Ein zirpendes Geräusch wird von der Tasche des intellektuellen Bösewichts abgegeben und er zieht einen Kristall heraus.




„Diese Narren. Scheint als würde ich oben gebracht werden, aber di solltest keine großen Problem haben. Mach schnell und geh zurück.“




Mit einem Wirbeln seines Mantel verließ der intellektuelle Bösewicht den Raum durch eine hölzerne Tür.




Ah... das ... das ist ein Bereich der nach einem Keller aussieht?




Als sich die Flut etwas einpegelt, kann ich die Verwirrung abschütteln.




„... Dieser Mistkerl, macht einfach was er will.“




Der Augenklappen Bishounen schaut wütend in die Richtung der Tür als sie in Schloss zuschlägt.




„Ha...haha... *schluck* Ich habe ... dich vorher ... gewarnt *schluck* keine Jobs anzunehmen ... mit denen du nicht ... einverstanden bist...“




Ragnall speit diese Wörter zwischen den langen Schlücken aus, die von Getränken aus mehreren kleinen Flaschen nimmt.




Seine Medizin? Dann ... wird er klarkommen, stimmt´s?




Ähm... Blut das aus seiner Nase und Mund tropft ... es ist so schlimm?




Der Augenklappen Bishounen sieht ihnen halbherzig mit einem stechenden Blick an.




„... Klappe. Nimm´s mir nicht übel, die weißer Verrückter, aber das ist ein Job.“




Swish.




Ich gehe zwischen die beiden.




„Ich gebe zu, ich habe nicht viel getan wegen dem was auch immer ihr Mistkerle mit diesem diesem Licht durchsetzten Mana das überall verteilt ist, aber könntest du bitte dennoch meine Anwesenheit nicht einfach so ignorieren?“




Ich gehe runter in die Iai Haltung.




„... Ragnall, sag deiner Freundin sie soll verschwinden. Da wir alte Arbeitskollegen sind lasse ich sie gehen wenn sie einfach von hier abhaut.“




„Hah!? Wer ist wessen Freundin!?“




Oder besser, dein und mein Gesicht sehen nicht so verschieden aus. Warum nimmt er sofort an dass ich ein Mädchen bin!?




„Häh... Wenn ... du nur am Geld interessiert bist ... dann rennst du besser ... ich werde ... dir nicht helfen können ...“




Sagte Ragnall.




Er klingt wirklich nicht gut.




„Oi Ragnall, halt die Klappe und mach eine Pause da ... tte, ist das nicht rohes Monsterfleisch!?“




Ich sehe zu ihm rüber und er kaut gerade auf einem blutigen Brocken Fleisch!? Ist Monsterfleisch nicht giftig wenn man es roh isst!? Oder besser, er behält rohes Fleisch in seiner Itemtasche? Itemtaschen haben doch keine Zeitstop Konservierung an sich, richtig!?




„Yeah... Mach jetzt ... ein Nickerchen ...“




„Oi, warte mal, Ragnall -!“




Er ist einfach bewusstlos geworden. Bewusstlos ist schlecht, stimmt´s!?




Der Augenklappen Bishounen schwingt sein Schwert lässig als er näher kommt.




„Du wirst also nicht gehen, auch wenn er dir es sagt... nun, nimm es mir nicht übel ...“




„Schnauze. Du nervst.“




Paaaan-!




„Ka-hurk-!“




Mit einem Gesicht als würde er nicht wissen was passiert ist, hustete der Augenklappen Bishounen laut als sein Atem aus ihm rausgejagt wurde, als er von der Decke des Untergrundtunnels abgeprallt ist.




Er war auf meinen Schlag überhaupt nicht vorbereitet, beim Einschlag hat er sein Schwert fallen lassen, darum habe ich mir nicht die Mühe gemacht mein Schwert zu ziehen, ich habe nur auf den Moment gewartet bevor er bevor er den Boden berührt bevor ich das Ende meines Nodachigriffes in seinen Magen gehämmert habe.




CRASH!




„Gu-waa – Argh!“




Er kreischt als der Dolch seine Schulter aufspießt.




Hou, er ist also noch bei Bewusstsein. Hat er ein Glück.




Er versucht sich von meiner 'Lahmlegenden Klinge' (vorübergehender Name) zu befreien. Ein extrem brüchige Legierung, aber sie war perfekt im Mana-Schmieden zu trainieren ... ah, na ja, ich kann nicht abstreiten dass sie ein gewisses Potenzial hat, aber Einwegklingen können als Fehler betrachtet werden, häh?




Sie neigen nämlich dazu beim Einschlag zu zerbrechen, bei allem, was härter als Fleisch ist.




Und wenn sie zerbrechen, verlieren sie von dem Stoß ihre Fähigkeiten.




Ein stachel wäre besser als eine Klinge, häh ...




„...Urgh... warum kann ich mich nicht … bewegen...?“




„Wer weiß? Sitz da bis zu er herausgefunden hast.“




Was für eine Behinderung. Da ist ein dumpfes Summen in meinem Hinterkopf, darum kann ich mich nicht konzentrieren und es passiert einfach weiter dass Sachen passieren die ich nicht verstehen kann.




Ich bin echt genervt, wenn du also die Hölle sehen willst, dann red nur weiter die bedrückender Augenklappenmistkerl.




Mit dem Störenfried an der Wand gelähmt, drehe ich mich rüber zu Ragnall.

Index |

Monatsübersicht

kalender bild
linker pfeil
Juni 2020
rechter pfeil
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293012345
6789101112

Discord

Externe Links

Facebook FansubDB Youtube
RSS Feed RSS Feed RSS Feed

Spenden

Helft uns,
die Server am Leben zu erhalten.