Loading
  • DZB 115
  • DZB 114
  • DZB 113
  • DZB 112+112.5
Anime & Manga

Substatus

Detektiv Conan 797
Encode
pfeil
Arbeitsvideo
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Zeitsetzung
Typeset
Karaoke
Qualitätskontrolle
Encode
Endkontrolle
Sket Dance 1
Fehlerkorrektur
pfeil
Arbeitsvideo
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Zeitsetzung
Typeset
Karaoke
Qualitätskontrolle
Encode
Endkontrolle
Baketeriya 1
Schriftsetzung
pfeil
Scan
Ausrichten
Clean
Redraw
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Typeset
Qualitätskontrolle
Endkontrolle
Karneval BD Extramanga Vol. 4
Schriftsetzung
pfeil
Scan
Ausrichten
Clean
Redraw
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Typeset
Qualitätskontrolle
Endkontrolle
Neues Projekt Nr.1
Qualitätskontrolle
pfeil
Scan
Ausrichten
Clean
Redraw
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Typeset
Qualitätskontrolle
Endkontrolle

Facebook

Partner

Kanjiku
Mangatube

Kapitel 68
Index |

Manchmal Verhalten sich deine Freunde Vor ihren Freunden Anders, als mit ihrer Familie

A A A

„Kommt er klar?“




Ich sehe rüber und da ist Ragnall, er er hängt etwas abseits der Straße ab.




„Ragnall, du bist noch nicht gegangen?“




„Ich war bei einem Informationshändler um zu hören ob da irgendwelche verdächtigen Sachen um Seimei-san abgehen, aber danach kam ich zurück. Obwohl ich nicht denke dass es noch viel länger ein Geheimnis sein wird, bis Seimei-san etwas anderes sagt müssen wir dafür sorgen dass du nicht wie ein Angehöriger von wirkst. Es wäre seltsam wenn eine Wache zurückginge während die Andere noch beim Auftraggeber ist.“




Oh, darüber habe ich überhaupt nicht nachgedacht. Ich bekomme das Gefühl dass vorzugeben dass ich nichts mit den Spielern zu tun habe, von Anfang an aussichtslos war.




Aber, haa, er hat Masakis halben Zusammenbruch gesehen, häh?




„... Ich denke ich habe nicht wirklich darüber nachgedacht, aber ihr alle seid ohne eine Spur von euren Familien verschwunden.“




„Ah... ja. Ich habe das bis heute auch vergessen. Für Masaki und die Anderen, sind sie bestimmt krank vor Sorge.“




„Ist das kein Problem für dich?“




Ich denke etwas nach.




„Das ... na ja, meine Großeltern mit denen ich gelebt habe sind kurz bevor wir hier gelandet sind verstorben, aber du hast recht. Selbst wenn sie mir nicht so nahe wie meine unmittelbare Familie, es gibt dennoch Leute die sich um mich Sorgen machen würden. Es war gedankenlos von mir sie zu vergessen.“




Auch wenn ich nicht gut mit meinem Onkel ausgekommen bin, bin ich nicht herzlos genug zu anzunehmen dass er sich nicht Sorgen machen würde wenn ich verschwinde. Er war ein Mann dem es nicht angenehm war seine Gefühle zu zeigen.




„Ich schätze es wirkte anfangs nicht real? Und nicht zu wissen was man machen soll oder ob ich überhaupt etwas tun kann, hat mich einfach ... Na ja, jetzt denke ich, nachdem ich die Anderen gefunden habe, fühlt es sich etwas realer an.“




„Hm.“




Wir gingen in Stille vorwärts.




Zusammen.




Warte.




„Häh? Ragnall, du gehst auch zur Gilde? Zu der Zeit?“




„Ja, ich muss andere Aufträge annehmen um meinen Einkommen hoch zu halten.“




„Einkommen ... selbst nach dieser letzten Jagd?“




„Ah ... diese Menge an Geld ist schneller weg als du denkst.“




Wie!? Ich hatte schon die ganze Zeit Angst zu fragen, aber wo genau geht dein Geld hin, Ragnall?




Er bemerkt meinen Blick aus Schock und Horror, also erklärt Ragnall schnell.




„Na ja, es ist nicht so dass es in einem Tag weg ist oder so, aber ich muss immer im Voraus planen, verstehst du.“




Ah ... Raffzahn, häh? Ich verstehe jetzt absolut seinen Spitznamen.




„Ich kann nicht glauben dass du noch anderen Aufträge machst, nachdem du Seimei-san den ganzen Tag gefolgt bist.“




„Sieh dich mal an, du gehst danach direkt zur Schmiede in der Gilde, stimmt´s?“




... Nun, wenn du es so sagst.




Ich seufze.




„Der Tag hat einfach nicht genug Stunden.“




„Jep. Ganz genau.“




◇◇◇




Haa ... obwohl Maryiste sagte dass es in Ordnung geht, habe ich jede menge Kummer.




Es wäre ernsthaft besser wenn sie „Nein“ sagen würde.




Swoosh! Basha! Clang!




Geräusche, die klingen als würden zu einem Mecha Anime gehören, kommen von dem Hammer und Amboss die den Gegenstand an dem ich arbeite zusammenquetschen.




Die Hitze dafür ist so hoch, dass ich für gewöhnlich ein Drachenfeuer dafür brauchen würde, aber im Grunde erschaffe ich selbst Plasma, als komme ich damit zurecht.




Natürlich benutze ich wie verrückt Barrieren, um den Raum davor zu bewahren zu schmelzen oder zu verhindern mich selbst zu Tode zu verbrennen.




Apropos, ich benutze einen Mithril/Admantium Hammer und Amboss.




Ich habe sie abbezahlt, aber meine Ersparnisse sind ganz schön gesunken. Ich denke mal ich kann mich über Ragnall lustig machen weil er zu viel Geld ausgibt...




Selbst mit Mithril und Admantium muss ich Barrieremagie durch sie fluten, damit sie mir nicht schmelzen.




Ich kann fühlen wie meine MP ausgesaugt werden und ich weiß dass ich heftig von Helward und Ossan ausgeschimpft werde, wenn sehen wie leichtsinnig dieses Schwert schmiede, aber dieses Mal gehe ich auf GANZE.




Das ist kein Schwert bei dem ich knausern kann.




Das einzige Problem ist dass man ... kaum etwas sehen kann bei dem Licht dass es abgibt ... von dem Plasma und allem...




Nur mit Magischer Wahrnehmung als meine einzige Führung, wird dieses Schwert mit meinen allerbesten Fähigkeiten geschmiedet.




Und jetzt ...




„<Abschrecken>!“




Obwohl ich normalerweise vorsichtig dabei wäre die Temperatur zu senken, lasse ich dieses Mal die Temperatur vollkommen abfallen.




Es gibt nicht mal einen Hinweis auf ein Geräusch dass die Klinge knarzt als die Temperatur sinkt.




Allerdings zersplittern die Barrieren von dem plötzlichen Vakuum der abkühlenden Luft.




Ich muss noch immer herausfinden ob Magie ein Volumen oder Gewicht hat, aber scheinbar zerstört der Druck des Vakuums, als der Bereich plötzlich abgekühlt ist, Attributfreie Barrieren.




Könnte ich kein Katana haben, dann wäre das wohl die Art von Schwert die ich genommen hätte.




Es ist leichter und dafür gestaltet mit einer Hand benutzt zu werden und eine einschneidendere Krümmung.




Also, letzten Endes bevorzuge ich das Katana, aber dieses Schwert das ich mache ist ehe nicht für mich.




Der westliche Kavalleriesäbel.




Fuuuu-n.




Ich sehe an der Klinge entlang.




Was für eine fantastische Waffe.




Nicht der Stil des Schwerts, sondern das Material. Ein unheimlicher Schauer kommt von der Klinge und sie ist lichtdurchlässig. Eine Art frostiges weiß blau. Es sieht wie aus Eis gemacht aus.




„ – zur Hölle machst du da!?“




Ich drehe mich schnell um, als ich die Stimme hinter mir höre.




„Entschuldige, wie war das?“




Ein zweigdünner Halbling steht da ... sehr weit weg, mit blassem Gesicht und zitternd.




„Jun, du wirst uns noch alle umbringen.“




„Nn? Ich hatte es doch unter Kontrolle?“




„Und das konnte ich nicht erkennen, weil es war als würde ich in die Oberfläche der Sonne gucken.“




... Na ja, ich denke ich weiß was er meint.




„Also, was brauchst du von mir, Horfult?“




Der Halbling Horfult seufzte.




„Sag mir nicht dass du es vergessen hast. Hier, ich die die Wyvernhäute für dich gegerbt.“




„Oh, klasse! Danke.“




„Ich darf wirklich den Überschuss behalten?“




„Ja, klar doch.“




Ich habe noch eine ganze Menge ganzer Wyvern im Inventar ... jedenfalls, ziehen die nicht-Labyrinth Wyvern, also die die normal in dieser Welt leben, durch diese Gegend und darum sind die Preise für die Materialien jetzt billiger als sonst.




Maa, es ist dennoch jede menge Geld.




Während ich mit Horfult rede, fülle ich das Schwert mit Magie, dann stoße ich es plötzlich in ein Stück Holz bevor ich es raus ziehe und die Magie ausweite.




Das ist die Fertigkeit, <Scharfe Schneide>, gefolgt von <Aushub>.




Ich habe das Holz so ausgehöhlt dass die Aushöhlung die Form des Schwerts hat.




Ich bin kein Zimmermann, aber wenigstens kann ich jetzt eine Scheide mit Magie machen.




Während ich gemächlich mit Horfult plappere, der noch immer nervös Abstand hält, stelle ich in einer Stunde die Scheide fertig.




Hä? Was für einen Cheat ich benutzt habe um sie so schnell fertig zu bekommen?




Das ist kein Cheat. Du musst wissen, dass ist ganz einfach nur Magie?




Jedenfalls ist es Zeit mich mit den Spielern und Ragnall zu treffen.




Er scheint in letzter Zeit zappelig zu sein, besonders jetzt seit die anderen Spieler gekommen sind.




Als ich ihn letzte Nacht deswegen fragte sagte er,




„Dieser Auftrag von Gilde, als wir uns das erste Mal trafen, läuft jetzt noch...“




Ah, also da Seimei-san mehr oder weniger durch die Spieler gut geschützt ist, würdest du gerne zurückgehen und mehr Zeit in diesen Auftrag investieren, häh?




Auch wenn ich nicht weiß was dieser Auftrag ist.




Es ist der mit den... ähm ... toten Kerlen, stimmt´s?




Nicht das... es ist der wo dem nachgegangen werden soll, wer hinter diesen ganzen verachtenswerten Taten in Nyl City steckt.




Das ist wichtig, aber um die Carnus VIPs herumzuhängen sollte für den Auftrag auch von Vorteil sein.




„Ja, darum bleibe ich dabei. Na ja, ich habe genug Geld nach dieser Monsterjagd; es ist einfach schwer dieses Gefühl abzuschütteln, als dass ich meine Zeit besser dafür benutzen sollte um noch mehr Geld zu machen.“




... Raffzahn.




Auf alle Fälle, ich bin etwas spät dran, darum stürze ich aus der Tür der Gildenhalle, mit dem Schwert in der Hand.




◇◇◇




„... Gehen wir wirklich zu mir?“




„Nun, ja. Let's a-go!“




Auch wenn ihr Verhalten von gestern noch gedämpft ist, zerrt mich Midori-chan ziemlich tatkräftig entlang.




Scheint als, nachdem sie eine Nacht hatten um es zu verarbeiten, dass die Spieler wenigstens was wir letzte Nacht besprochen haben akzeptiert haben.




Es ist nicht so dass ich mir selber keine Sorgen darum mache. Es ist nur so, wisst ihr, wir können deswegen im Moment nicht unternehmen?




Auch wenn wir wissen dass uns jemand beschworen hat, ist es in erster Linie für uns möglich herauszufinden was oder wer es ist? Wir haben nicht mal eine anfängliche Idee wie wir dem nachgehen sollen. Bringt es was sich deswegen so aufzuregen?




Wenn wir die Sachen die vor uns liegen in Ruhe angehen, ist das produktiver als wenn wir krank vor Sorgen werden und wenn wir das Ende dieser ganzen Rätsel die uns beschäftigen zufassen bekommen, dann können wir volle Kanne voraus preschen und diese Probleme angehen




– Nun, so fühle ich tief in mir, aber selbst ich verstehe dass diese rätselhafte Gelassenheit nicht normal ist. Es geht schon so weit, dass Leute sich gewundert haben ob der Tod meiner Mutter einen seltsamen psychologischen Schaden bei mir verursacht hat, wodurch ich meine Emotionen nicht richtig zeigen kann oder so was in der Art.




Das ist überhaupt nicht der Fall. Wenn ich weine und deprimiert in meinem Zimmer bleibe, kommt dann meine Mutter zurück? Wenn ich mich streite und schreie, werden dann Oma, Großvater und das Haus noch da sein? Wenn ich einen Wutanfall bekomme, kommen wir dann plötzlich zurück nach Japan?




Nein, stimmt´s?




Wenn das so ist, ist alles was ich machen kann mein Bestmögliches geben um auf eine anständige Weise mein Leben zu leben, die meine lieben und liebenswürdigen Mutter und Oma akzeptieren würden. Wenn ich einen Hinweis dazu finde nach Japan zurückzugehen, dann gehe ich dieses Problem mit all meiner Kraft an. Wenn ich herausfinde wer uns hierher gebracht hat, beurteile ich seine/ihre Handlungen mit meinen eigenen Augen und werde mit den Problemen fertig die damit kommen wenn sie kommen.




Hm? Warum ich plötzlich über Lebensphilosophie rede, wenn ich es vorher nie getan habe?




...




Weißt du, ich versuche wirklich sehr nicht darüber nachzudenken was bald kommen wird.




„Hm? Wo wohnst du? Ich dachte die meisten Wirtshäuser sind im Norden der Kleinstadt?“




Hä... dass Tatsu-san das schon weiß.




„Oh, ich verstehe, Jun wohnt nicht in einem Wirtshaus.“




Midori-chan kicherte als sie mich entlang zog.




Verdammt Ragnall.




Er erkennt wirklich gut was los ist, er lief etwas weiter hinten da die Spieler alle etwas niedergeschlagen wirkten, als würden sie eine kleine Fassade erstellen. Er hat sich sorgfältig zurückgehalten und nur unsere Umgebung auf Eindringlinge beobachtet, aber jetzt scheint er überrascht zu sein, als er die Verwirrung in den Stimmen der Spieler hört.




Verdammt. Jetzt hat er mitbekommen dass keiner weiß wo ich wohne und er fängt an zu kichern.




... Er wird es ihnen auch nicht sagen, häh? Er freut sich schon auf die große Offenbarung, häh?




Er hat dabei viel zu viel Spaß.




„Der Ort wo ich wohne ist im Südwesten der Kleinstadt.“




„„„„Hääääh...““““




Alle 4 von ihnen, Seimei-san, Masaki, Tatsu-san und Midori-chan sagten das geistesabwesend.




Ich vermute dass sie nicht wissen was der südwestliche Bezirk von Nyl City ist oder sie sind noch über unsere Situation tief in Gedanken versunken.




Wir laufen still weiter.




◇◇◇




Seimei-san schob seine Analysebrille hoch auf seine Nasenwurzel.




„Jun ... korrigiere mich wenn ich mich irre, aber ist das nicht der Rotlichtbezirk?“




Cheh.




Maa, kommt rein...“




„Juuuuun-.“




Masaki, dein Griff an meiner Schulter tut ziemlich weh.




„Wa-Was.“




„Wohnst du in einem Bordell?“




„... Es ist mehr ein Hostess Klub.“




„Sie nehmen also keine Kunden in ein Hinterzimmer und ...“




„... Nein, sie tun es...“




„Du verdammter Riajuu!“




Und jetzt bin ich in einem (wirkungslosen) Schwitzkasten.




„Wartewartewarte, echt mal, warte! So ist das überhaupt nicht!“




„Verdammt, du warst schon früher beliebt und jetzt HAST DU einen Vordellharem!?“




Warte, was? Davon habe ich nie was gehört!




„Ack, das ist nicht -!“




„Mou, Masaki! Vergiss für einen Moment deine jugendlichen Jungenhormone. Ist es nicht ernster dass ein junges Mädchen in einem Bordell lebt!?“




„„Hah-!““




Als Midori-chan Masaki zurechtwies, waren wir von unserer Zankerei erschrocken.




Stimmt ja ich bin ein Mädchen. Das haben wir beide irgendwie für eine Sekunde vergessen.




Scheint als nähmen die Anderen Masakis Wutanfall als ein Zeichen von ... angestauten Frustrationen.




Mein Beileid.




Seimei-san sah aus als wollte er etwas sagen, aber versucht es nicht zu tun.




Tatsu-san kennt keine Zurückhaltung.




„Oh spitze! Also gibt es hier heiße Bräute, richtig? Du meinst als wenn ich – „




„Es sind aber jetzt keine Arbeitszeiten.“




„Verdammt, wir hätten doch letzte Nacht kommen sollen-!“




Sie machen hier so ein Theater... lach nicht da drüben und hilf mir hier, Ragnall!




„Ihr wisst schon dass die Leute hier spät arbeiten, wenn also schon so viel Lärm machen wollt, dann solltet ihr reinkommen.“




Ah. Solyana, die wahre Kuudere die selbst in normalen Klamotten Sexiness ausstrahlt, steht mit einer leicht gerunzelten Stirn in der Eingangstür.




„Ah, entschuldige dass ich allen damit Ärger mache Solyana.“




Ich kratze mir verlegen meinen Hinterkopf.




Obwohl sie eindeutig so früh am Morgen noch schlafen sollten, merke ich dass die Mädchen des The Queen Marys fast alle schon wach sind.




Kann es sein, weil sie meine Freunde begrüßen wollten?




Solyana starrt mich böse an, aber ihr Gesicht weicht auf und sie sieht dann schnell weg.




„Es ist nicht so dass es zu viel Ärger macht. Du bist ja kaum noch hier. Du kannst gerne etwas egoistischer sein weißt du.“




Murmelt Solyana bevor sie schnell in den Laden läuft.




Midori-chan lächelt.




„Aaah, jetzt verstehe ich. Sie scheinen wirklich gute Onee-sans zu sein, häh?“




Sie konnte das aus dem kurzen Austausch erkennen? Die Eingebung von Mädchen ist zu genau.




Tatsu-san scheint Solyanas Schönheit gelähmt zu sein.




Als Midori-chan Tatsu-san dazu anstupste in den Laden zu gehen, mit Seimei-san ihnen folgend,  griff Masaki mich und flüsterte,




„Jun, was machst du da, du lässt eine so wunderschöne Frau sich einsam fühlen? Verdammt, selbst als Mädchen ziehst du noch Mädchen an.“




Und dann schlägt er mir auf den Rücken und folgt Seimei-san nach drinnen.




„Hah?“




Ich denke aber dass du falsch liegst? Anstatt Gedanken über einen Geliebten, sorgen sich sich die Mädchen um mich mehr wie um ein jüngeres Geschwisterchen.




Na ja, vergleichen mit mir, war Masaki immer der Typ der überall Liebesgeschichten sieht.




Ah, sobald wir in die Haupttrinkdielenbereich kommen, sind alle Kerle stocksteif.




Byoing, boing




Wer hätte gedacht dass Erina-samas Erscheinen sie so vollständig ausknocken würde... nun, sie ist immerhin nicht ohne Grund Erina-SAMA .




„Ähähäh, Jun-chans Gäste sind hier? Willkommen!“




Die wunderschönen Frauen die in den Raum kommen als sie Erina-samas Stimme hören, lassen die Spieler noch steifer werden.




Na ja, ja. Ich verstehe. Ich kann eure Gefühle vollkommen verstehen-!




Übrigens, im The Queen Marys und der Umgebung gab es viele Änderungen.




Erstmal, auch wenn das Gebiet als Rotlichtbezirk angesehen wird, gibt es hier die Straße runter nicht nur Bordelle. Andere Geschäfte von fragwürdiger Moral gibt es auch.




Allerdings, nur weil die Moral fragwürdig ist, heißt das nicht dass das auch für die Legalität gilt. Das hier ist eine Labyrinthstadt. Auch wenn es Möglichkeiten gibt über die Leute hier den Frieden erhalten, gibt es keine Gesetze dazu was einem erlaubt ist zu verkaufen und was nicht.




Angebot und Nachfrage sind die einzigen Grenzen.




Dennoch, oder vielleicht gerade deswegen, auch wenn dieser Bereich dubiosere geschäftliche Abwicklungen hat, ist es nicht wie eine schäbige Gasse in der man ausgeraubt – oder getötet –  werden könnte nur weil man sie entlang läuft.




Aber man sollte hier vorsichtiger sein als in den anderen Bezirken der Stadt.




Wie soll ich es ausdrücken ... es ist, diesen Bezirk gibt es nur aus Zweckmäßigkeit? Die Fadenscheinigen Geschäftsmänner bevorzugen billige Unterkünfte, Alkohol und Frauen, also sind um die dubiosen Geschäfte solche Güter aufgetaucht und folglich ist der Rotlichtbezirk, mit der höchsten Konzentration an Sex-bezogenen Geschäften, entstanden.




Außerdem ist es leichter für Bürger aus anderen Ländern ihr mehr fragwürdigeren Transaktionen durchzuführen, währen sie ihren Mitbürgern aus dem Weg gehen, wenn es so einen Ort gibt, an den normale „gesittete“ Bürger normalerweise nicht hingehen.




Jedenfalls, um die fragwürdigen Anfragen zu regulieren, hat die Gilde eine Zweigstelle in diesem Bereich gestellt.




Sie ist wirklich klein und scheinbar können die Aufträge von Auftraggebern markiert werden, damit sie nicht in der Datenbank landen ... das ist wirklich für SOLCHE Anfragen.




Häh? Wann die Gilde eine Zweigstelle hingestellt hat?




... Diese Mistkerle. Nein, nicht Mistkerl“e“. Das ist nur Dobin.




Sie machen sich die Störung die das The Queen Marys beschädigt hat zu nutze, sie haben den Nachbarladen aufgekauft das ebenfalls etwas beschädigt wurde und während sie mit den Reparaturen des The Queen Marys helfen, haben sie irgendwie, bevor irgendwer es bemerken konnte, das anderen Gebäude in ihre eigene Zweigstelle renoviert.




Kuuu, obwohl sie dem The Queen Marys trotzdem bei den Reparaturen geholfen haben, da es ihnen geholfen hat ihren eigenen Bau zu vertuschen, bis es für andere zu spät war zu protestieren, hat Dobin es dennoch als Druckmittel benutzt um mich dazu zu bringen diesen Begleitauftrag anzunehmen-!




Haa... was soll´s, ich denke am Ende ist es gut ausgegangen.




Und jetzt muss ich mir keine Gedanken um Leute machen die das The Queen Marys angreifen, jetzt wo die Gilde direkt daneben ist.




Ist das eine Win-Win Situation?




Auch wenn es mir dennoch so vorkommt, als wäre ich abgezockt worden.

Index |

Monatsübersicht

kalender bild
linker pfeil
Juni 2020
rechter pfeil
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293012345
6789101112

Discord

Externe Links

Facebook FansubDB Youtube
RSS Feed RSS Feed RSS Feed

Spenden

Helft uns,
die Server am Leben zu erhalten.