Loading
  • DZB 115
  • DZB 114
  • DZB 113
  • DZB 112+112.5
Anime & Manga

Substatus

Detektiv Conan 797
Encode
pfeil
Arbeitsvideo
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Zeitsetzung
Typeset
Karaoke
Qualitätskontrolle
Encode
Endkontrolle
Sket Dance 1
Fehlerkorrektur
pfeil
Arbeitsvideo
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Zeitsetzung
Typeset
Karaoke
Qualitätskontrolle
Encode
Endkontrolle
Baketeriya 1
Schriftsetzung
pfeil
Scan
Ausrichten
Clean
Redraw
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Typeset
Qualitätskontrolle
Endkontrolle
Karneval BD Extramanga Vol. 4
Schriftsetzung
pfeil
Scan
Ausrichten
Clean
Redraw
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Typeset
Qualitätskontrolle
Endkontrolle
Neues Projekt Nr.1
Qualitätskontrolle
pfeil
Scan
Ausrichten
Clean
Redraw
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Typeset
Qualitätskontrolle
Endkontrolle

Facebook

Partner

Kanjiku
Mangatube

Kapitel 41
Index |

Die Lehrer die verschwendetes Potenzial einfach nicht ertragen können, sind die tatkräftigsten

A A A

Nachdem wir Der Höhlenbär verlassen haben, mache ich mich zurück auf dem Weg zum The Queen Marys.




Selbst wenn die Gilde Leute beauftragt hat sie im Auge zu behalten, ist es denke ich dennoch besser regelmäßig wenn ich regelmäßig auftauche.




Auf dem Weg dahin allerdings, konnte ich mich kaum davon abhalten herumzuhüpfen. Die Antwort für den Grund ist offensichtlich die kleine Flamme die ich mit bloßen Händen trage.




Ich habe Feuermagie gelernt!




Na ja, irgendwie. Ich habe gelernt wie man Magie wirkt und etwas Feuermagie gelernt.




Es war nicht so schwer zu lernen wie man sie wirkt, aber ich denke nicht dass ich das jemals alleine herausgefunden hätte. Anstatt mein Mana zu kontrollieren, wie ich es sonst gemacht habe, ist es mehr wie es abzugeben während man das Element in seinem Kopf ruft. Das Element macht die Arbeit um das Ergebnis zu erhalten das man will.




Wie, hm. Wie als würde man ein Element füttern und im Gegenzug macht es das wonach man es fragt? Darum sind die Sprüche wichtig. Wie Lor vor langer Zeit gesagt hat, zuerst wurden Sprüche benutzt um das Element zu überzeugen das zu tun was man will, aber jetzt erkennen die Elemente die meisten Sprüche und machen es einfach.




Ah und offenbar we4rden Elemente als lebende Wesen angesehen, die außerhalb unserer Sinne existieren. Sie nehmen fast niemals eine Form an um mit Personen zu interagieren und haben keine Individualität.




Die die ihre eigenen Sinne über ihr eigenes Selbst und ihre Form entwickeln werden Elementare genannt und wenn das geschieht hören sie auf Elemente zu zu sein.




Nein, ich begreife das auch nicht wirklich.




Alles was ich wirklich wissen muss ist, dass ich mich auf ein Element konzentrieren muss während ich Magie abstrahle. Ich muss im Moment noch einen Spruch benutzen damit etwas passiert, aber Lor hat gesagt dass es Leute gibt (wenn auch selten) die in der Lage waren mit den Elementen zu kommunizieren und dinge wirken konnten indem sie den Spruch auslassen.




„Bei dir würde es mich nicht überraschen wenn du es könntest.“




Nn... Ich weiß nicht ob das ein Kompliment oder eine Beleidigung sein soll, Lor.




Jedenfalls erreiche ich The Queen Marys, während ich mit und spiele.




Gerade als ich zur Seitentür gehen wollte, erscheint Solyana durch die Vordertür.




Solyana und Nifta, das blasse Hasenvolk Mädchen, wechseln sich dabei jede Nacht ab raus zugehen und jede Kunden anzulocken, von daher sind die Outfits der beiden von allen Mädchen die verführerischsten.




Heute Nacht ist Solyana sehr freizügig. Ihr Nacken und ihre Schultern und der obere Teil ihrer Brüste liegen blank. Das Korsett das sie trägt hebt den oberen Teil ihrer Brüste hervor ...




Ich frage mich ob sie heute Nacht nehmen soll. Mir ist völlig klar was für Gedanken Männer haben werden.




Maa, auch wenn ich das sage, solange sie auf der Hauptstraße bleibt sollte alles in Ordnung sein.  Es ist wie Erina sagt, in ihrer Branche ist das Fantasieren kostenlos, aber guter Mann wird verstehen das alles andere sie etwas kosten sollte. Solange sie es auf die richtige Art machen, wird es sie weder eine Zeit im Knast noch einen Abend alleine mit ihrer Hand kosten.




Solyana sah mich und kam auf mich zu. Sie trug den Schleier der andeutete dass sie eine Prostituierte ist, aber sie entfernt ihn jetzt, um mit mir zu reden.




„Wollkommen zurück Jun. Der Laden hat gerade vor einer Stunde geöffnet, also musst du hinten durchgehen.“




„Ich weiß. Auch … wenn dass ziemlich erstaunlich ist.“




„Ah, das war Erinas Idee.“




Die Mädchen haben die Lacken die das Loch abdecken nach hinten gezogen, haben eine Plane über dem Gehweg ausgebreitet und haben Tische und Bänke draußen aufgestellt. Anstatt ihrer güblichen Unterwäsche/Nachtwäsche, trugen die Mädchen alle sexy Korsetts und Röcke, so wie Solyana die irgendwie alles verdeckt aber sehr erotisch ist.




Das ist übel. Diese Art von Outfit sin noch anregender für mich, als die üblichen.




Gott sei Dank bin ich in diesem Moment ein Mädchen. Selbst wenn ich Nasenbluten bekomme, kann ich ihnen noch in die Augen sehen ohne dabei über bestimmte Sachen zu selbstbewusst zu sein. Es verwundert wenig dass die Männer auf den richtigen Moment warten um vorbeizuschauen. Alle scheinen beim Trinken und Essen wirklich Spaß zu haben. Das fühlt sich wie ein Fest an.




Solyana lächelt als sie die Feierlichkeit beobachtet.




„Maryiste hat dier Taverne, Großer Eber, dafür angeworben das hier zu bewirten und die Hälfte der Einnahmen von heute Nacht gehen an sie. Unser Job ist es das Ale laufen zu lassen und das es weiter Bestellungen für Essen gibt. Na ja, für uns heißt es nur dass wir dafür Sorgen dass alle eine schöne Zeit haben. Es ist wie eine Party für all das was passiert ist?“







„Eine Party weil der Laden halb zerstört wurde..“




„Fufu, natürlich haben wir eine Party da niemand, nicht mal die am schwersten verletzten Abenteurer, gestorben ist. Für diese Abenteurer ist das Essen und Trinken heute Nacht umsonst. Nun, wir verdienen auch ganz gut daran, darum ist es mehr so dass die anderen Kerle für ihre Getränke bezahlen.“




Was für unverwüstliche Leute. Ich verstehe, LeeAnne, Binno und die anderen beiden vom Bestienvolk amüsieren sich ausgiebig bei der Party.




„Hey... Solyana. Ich habe gehört dass alle von Niera lernen wollen wie man kämpft.“




„... Oh, sie hat es dir also gesagt. Obwohl wir sie gebeten haben es nicht zu tun...“




Solyana mmurmelt den letzten Teil leise vor sich hin, aber du weißt schon dass ich es trotzdem hören kann?




Sie ist für eine Sekunde still, dann fragt Solyana ganz zurückhaltend, was ganz untypisch für sie ist,




„Bist du ... sauer?“




Was für einen unfairen Ausdruck sie da macht. Na ja, es ist nicht so als wäre ich sauer gewesen.




„Sauer ... nein, natürlich nicht. Es war nur überraschend. Auch wenn ich mir gewünscht hätte dass ihr das mit mir vorher besprochen hättet. Niera-san ist erstaunlich und so, aber Stangenwaffen sind nicht so leicht zu lernen, weißt du? Wenn ihr etwas lernen wollt, währen Dolche die bessere Wahl gewesen. Da sie leichter und einfacher zu benutzen sind und es wird billiger sein sie instand zu halten.“




Es gäbe auch mehr Leute von denen sie lernen könnten. Eine schwere Waffe wie ein Schwert oder eine Stangenwaffe erhöht nur die Chance dass sie sich selbst verletzen.




Solyana antwortet mit einem Lächeln.




„Unterschätze uns nicht, Jun. Wir Mädchen wollen nicht es halbherzig lernen, nur um unsere Körper zu beschützen, wenn wir in eine Notlage geraten. Wenn wir uns einem Training unterziehen, dann werden uns dem voll und ganz hingeben. Wir werden selbst lernen wie man sie grundsätzlich instand hält.“




„Ich verstehe dass ihr Mädchen Hingabe besitzt, aber das ist mehr die Sorge dass ihr es nicht übertreibt.“




„Jun, weißt du was wir jetzt brauchen? Es ist nicht nur Stärke. Wir wir mehr brauchen als alles andere ist Zuversicht. Die Zuversicht die davon kommt, dass wir einer anständigen Ausbildung folgen und langsam sowie unsere Fähigkeiten als auch unsere Stärken ausbauen. Die harte Arbeit und Zeit die wir dort hineinstecken werden müssen, ist nur ein kleiner Preis den wir bezahlen müssen für die Zuversicht und den Zusammenhalt die wir durch das gegenseitige Teilen von des anderen Schwierigkeiten erhalten.“




Ich verstehe...




„... Das hat Erina gesagt.“




...




Ich lasse einen kleinen Seufzer raus.




„Du meinst also dass ihr versteht dass ihr etwas angeht das schwieriger ist und dass ist genau das was ihr wollt? Sag mir wenigstens warum ihr den Speer lernen wollt.“




„Eigentlich ist es so dass ich ganz für das Schwert war, aber wir haben uns alle darauf geeinigt das Selbe zu lernen und die Mehrheit hat Speer gesagt. Du weißt schon, weiß Soldaten normalerweise Speer und Schwert gelehrt wird? Das ist die Art von Training die wir uns erhoffen.“




Soldaten benutzen allerdings keine Speere im Nahkampf! Die Bewegungen sind komplett anders! Eine Entscheidung auf Grund so einer Fehlinformation zu treffen...




Aber gerade als ich meine aufmache um ihr das zu sagen, überlege ich es mir nochmal. Ist es nicht deswegen warum sie mich nicht gefragt haben? Verglichen mit Niera, die ihre Entscheidung akzeptiert hat während sie über Wege nachgedacht hat um ihre Hoffnungen auf eine möglichst sichere Weise zu erfüllen, trete ich da ihre Entschlossenheit nicht einfach in den Dreck? Obwohl ich für sie nur das Beste im Sinn habe, ist es schließlich nur meine Sichtweise.




Wenn sie sich dazu entschieden haben und sich auf die Stangenwaffe entschieden haben, mit dem vollen Bewusstsein dass das die beste Wahl ist weil sie es so entschieden haben, dann werde ich nichts weiter sagen.




Niera zieht die Mädchen sorgfältig in Betracht und die Mädchen sind dazu entschieden es durchzuziehen, sollte ich sie dann nicht unterstützen?




Ich frage noch einmal,




„Ihr seid euch bewusst dass Stangenwaffen viel Schwieriger – und schwerer – sein werden als ihr euch wahrscheinlich vorgestellt habt...?“




„Das sind wir. Da wir schon immer daran gedacht haben so etwas zu tun, machen die Meisten von uns bereits seit langem Krafttraining. Das ist keine Entscheidung die wir aus Ungeduld getroffen haben, sondern eine Entscheidung zu der wir uns endlich entschieden haben sie umzusetzen.“




Fuu... uch verstehe.




„Wenn das der Fall ist, dann glaube ich dass so lange ihr alle nichts vor Ungeduld überstürzt, dass es für Solyana und alle anderen möglich sein wird ihr Fähigkeiten zu zu entwickeln. Entschlossenheit ist immerhin die Grundlage der Verbesserung und bei dir Solyana glaube ich dass sich Resultate früher als später zeigen werden.“




Solyana wird rot und senkt ihren Kopf vor Scham.




Um sie zu unterstützen, ist alles was ich gerade tun kann, mit meinen besten Fähigkeiten ein Naginata nachzubilden.




◇◇◇




Am nächsten Tag, nachdem ich geholfen habe den Laden aufzuräumen, während die Mädchen schliefen, macht ich mich früh zu Schmiede auf. Ich bin mir nicht sicher wie lange es dauert bei jemand unerfahrenen wie mich um einen Stange für das Naginata zu machen, darum will ich früh mit der Klinge anfangen. Die schmiede lodert schon, als ich dort ankomme.




Ich vermute sie machen den Laden zur Bauernwache auf. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich früher kommen können, anstatt darüber nachzudenken wie ich mir die Zeit bis zur Morgenwache vertreibe. Ah, aber wenn Maryiste aufwacht, verbringe ich meine Zeit damit Lorwianisch zu lernen, also würde sich mein Zeitplan vielleicht gar nicht ändern.




Am niedrigen Amboss, ist es wieder die Klinge eines Katana, allerdings mit einer längeren Angel, um sie in der Stange einzubetten. Dieses Mal bin ich nicht mit Anspannung gefüllt und bin auch nicht überkritisch, also ist die Klinge schneller fertig.




Cheh. Sie ist auch besser geworden.




Maa, es ist wie Ossan gesagt hat, das Erste ist nur die Vorübung für das Zweite.




... Ich bin auf diese zweite Klinge nicht neidisch,überhaupt nicht. Das erste Katana ist eine Klinge die notwendig ist, ich kann sie immer neu machen wenn ich die Zeit dazu habe. Nn. Ernsthaft.




Ossan ist verantwortlich dafür mich zu betreuen, wenn ich die Stange mache, aber kurz nachdem ich die Klinge fertig habe sagt Jetsom plötzlich,




„Ist heute nicht der Tag des Feuers? Sollte Jun heute nicht begutachtet?“




Äh... sollte heute so etwas stattfinden? Ich glaube da könnte was gewesen sein...




Mit eine „Schnell, mach deine Markierungen auf deine beiden Klingen,“ schicken mich Ossan und Jetsom mit einigen Stahlbarren, der Naginataklinge und meinem Katana los. Das Naginata und das Katana zeigen nun ein Sakura Mon auf, aber ... aber, es war nicht wirklich notwendig meine EIGENE Klinge damit zu markieren, oder?




Maa, ich vermute das Mon soll mein Handwerkssymbol sein, also hätte ich es erwarten sollen. Auch wenn ich nicht so sehr daran gedacht habe dass es mich repräsentiert, nur dass es wiedergibt dass ich eine japanische Person bin, es ist keine Markierung wegen der ich mich schämen würde, also was soll´s.




Ossan kann die Schmiede heute nicht verlassen, um mit mir zu gehen. Da sie mit dem Design für das Heft des Katanas und der Naginatastange herumgespielt haben, müssen Ossan und Jephtha die Zeit wieder gut machen während ich weg bin. Jetsom, kommt allerdings mit.




„Wir konnten während Helward nicht da ist, nicht viele Bestellungen für Klingen annehmen, also ist für das einfache Schmelzen von magischen Erzen Nars ausreichend um sie zu überwachen.“




Wenn du das sagst ... aber, ich denke mal das stimmt. Die Schmiede, nicht nur die Klingen Schmiede sondern all Arten von Schmieden, in Nyl City sind auch Schmelzer dieser Stadt. Darum kann diese Schmiede ohne ihren Meister Klingenschmied auskommen. So wie sie es ausdrücken, bin ich ziemlich sicher dass es nur eine lokale Spezialität ist. An Orten die entfernt von Bereichen mit vielen Materialien liegen, gibt es wahrscheinlich nur einen zentralen Schmelzer von dem die Schmiede ihre Erze bekommen.




Mit anderen Worten in Nyl City ist das Schmelzen eine Kunsthandwerksfähigkeit.




An der Rezeption der Gildenhalle, wird uns gesagt dass wir ein paar Minuten warten sollen bevor der Rezeptionist uns nach hinten führt.




Wir gehen einen anderen Gang entlang als gestern. Er schlängelt sich an der Seite entlang, wo er weiter nach hinten führt. Wahrscheinlich hinter der Halle mit dem Eingang zum Labyrinth? Es ist mit dem sich kurvenreichen Gang der in den Berg gemeißelt wurde schwer zusagen.




Als wir hinten ankommen, zweigt der Gang ab. Mit Verstärkter Körper kann ich das Blättern von Büchern und blubbernde Flüssigkeiten den einen Gang runter hören. Man braucht Verstärkter Körper nicht um die Klirr- und Hackgeräusche den anderen entlang zu hören.




Ich entschied deswegen zu fragen.




„Sind das alles Handwerksstationen?“




Der Rezeptionist nickt. Übrigens ist der Rezeptionist heute ein Mann.




„In jeder offiziellen Gildenhalle gibt es Orte die Abenteurer mieten können, an denen sie Handwerken oder ihre Ausrüstung warten können. Allerdings variiert der Preis je nach Ort. Hier in Nyl City sind das Arbeitszimmer und die Arbeitstische umsonst, aber die Stationen mit Ausrüstung wie die Schmiede und der Zimmermannsraum und die Alchemie-Laboratorien sind alle kostenpflichtig.“




Ich verstehe. Das ist gut zu wissen, solle ich in der Zukunft vor haben zu reisen.




... Das scheint unumgänglich zu sein, wenn ich für so weit in der Zukunft plane.




Der Schmiedenbereich öffnet sich zur Bergseite hin in eine plumpe Terrasse. Vermischt mit dem Geruch von heißem Metall, auch wenn es nur geringfügig ist, ist ein widerlicher organischer abfall-ähnlicher Geruch. Jetsom sagt mir später dass das der Geruch vom gerben ist. Obwohl es eine Ebene unter der Schmiede is, ist der schlechte Geruch schwer zu übersehen. Anfangs dachte ich, ich würde mich an allen Handwerksberufen versuchen, aber wenn es so schlimm ist wie es riecht, dann kaufe ich das Leder für Hefte und Scheiden vielleicht einfach.




Obwohl es danach aussieht, dass es eine nützliche Fähigkeit ist die man haben kann, ist das immerhin kein Spiel mehr. Ich kann nicht einfach ein Meister in allem werden. Handwerken ist viel mehr Arbeit... oder Handarbeit. Mit den Händen bis zum Gelenk im Tiermist.




Ich weiche ab.




Der Geruch mal beiseite, der Blick von der Terrasse ist erstaunlich. Mir war nicht klar wie weit oben wir waren oder wie weit unten der Rest der Welt tief war, je nach wie man es sieht. Die Straße nach Nyl City war durch die Berge leicht angehoben, jedoch war sie weit und leicht zu bereisen, aber der Anstieg war so geringfügig dass man gar nicht merkt wie hoch man steigt.




Dann ist die Gildenhalle selbst auf der zweiten Ebene von Nyl City und der gang den wir genommen haben erstreckt sich nach oben ... auf alle Fälle ist es ein erstaunlicher Blick über die Berge. Man sieht nicht viel anders außer die Berge, aber der schwarze und dunkelblaue Gebirgszug erstreckt sich so weit das Auge reicht.




Ich sagte dass die Terrasse plump ist, aber sie wurde nicht schlecht gebaut, es nur keine verzierte Terrasse an die man sonst denken würde. Sie ist sehr groß, das ist wenig überraschend da schmieden und schmelzen der Stolz von Nyl City sind. Es ist nicht seltsam zu denken dass viele der Abenteurer die in diese Stadt kommen auch Schmiede und Schmelzer sind.




Als ich mit Jetsom und dem Rezeptionisten reingehe sind nur zwei Personen die an der Schmiede arbeiten, aber ich sehe wie sie zu mir rüber sehen. Beide mussten erst mal zweimal hinsehen. Ist es wirklich so seltsam ein weiblicher Schmied zu sein? Oder liegt es vielleicht daran dass ich noch so jung bin? Ah, aber nach dem was ich mitbekommen habe ist das Durchschnittsalter eines Abenteurers seine frühen 20er, also liegt wohl daran dass ich weiblich bin, häh?




Der Rezeptionist führt mich wohin wo ein viel älterer Mann auf einem Stuhl sitzend wartet. Er ist dünn, mit extrem knorrigen Gliedmaßen. Er erinnert mich irgendwie an einen alten Kung-Fu Weisen,. Doch anstatt eines feinen Schnauzers hat er einen vollen, buschigen Bart nach europäischen Stil.




Jetsom verbeugt sich vor dem alten Mann.




„Pulman-jiji, danke für das Treffen heute.“




Der alte Mann gackert laut, dann sprang er mit einem Elan von seinem Stuhl dass es schon erschreckend war.




„Kein Problem, kein Problem. Dieser kleine Halbling Blag kam mit einem dieser Schwerter rüber, also habe ich mich darauf gefreut!“




Er rieb seine Hände fröhlich aneinander.




Kleine Halbling Blag ... er meint Dobin, richtig?




„Klar, klar, lasst uns keine Zeit verschwenden. Mach schon, schmied ein Schwert!“




„A-Alles klar.“




Er redet als müsste ich wissen was los ist. Na ja, ich hasse solche alten Männer nicht.




Es ist etwas nervtötend dass der gackernde alte Mann mir über die Schulter schaut und ich kann nicht anders als mich wundern ob ich es schaffe in die Handwerkers Trance zu kommen.




Uun... was für ein Schwert soll ich machen? Bevor ich hergekommen bin haben Ossan und Jetsom mir geraten nicht noch eine Katanaklinge zu machen. Nicht dass sie nicht gut ankommen würde, haben sie gesagt, aber es wäre schwerer für sie etwas zu benutzen um mich einzustufen, an das sie nicht gewöhnt sind.




Also sollte ich eine westliche Klinge machen, häh?




Es scheint als wäre ich in die Trance gefallen, ehe ich überhaupt zu schmieden angefangen habe. Von dem Moment an wo ich entschieden habe welche Art von Klinge ich machen sollte, bis zu dem Moment an dem ich sie fertig geschmiedet habe, habe ich nichts anderes wahrgenommen. Selbst wenn mehr Leute gekommen oder welche gegangen sind, habe ich es nicht gemerkt.




So habe ich die Klinge eines Claymore fertiggestellt. Allerdings fairerweise muss ich sagen dass es sich nicht viel von einem Langschwert unterscheidet, bis man die Parierstange mit den Wappenspitzen anbringt. Es ist nur etwas länger und breiter.




Ich habe letztlich den Stahl wieder gefaltet, aber vielleicht wird das kein Problem sein. Wenn sie dachten dass ich das nicht sollte, hätten Ossan und Jetsom mir nicht mehrere Barren zum benutzen gegeben, stimmt´s?




Stimmt´s?




... Die Anspannung ist zu groß! Ji-san, sag was!




Pulman-jiji akzeptiert die Klinge als ich sie ihm übergebe. Er späht durch seine buschigen Augenbrauen nahe der Länge entlang auf sie, klopft mit dem Finger auf ihr herum und schwang sie dann mit beiden Händen einmal. ... Er ist fast umgekippt, Vorsicht Ji-san!




Nachdem er mir die Klinge vorsichtig zurückgegeben hat, weißt er mich an sie mit meinem Symbol zu versehen. Nachdem ich das getan habe nickt er und murmelt etwas zu sich selbst, bevor er den nahestehenden Besen aufnimmt und Jetsom leicht damit eine verpasst.




„Hoi, was glaubt ihr was ihr Gören macht!? Dass ihr mir so ein Mädchen bringt, Himmelherrgott, was für eine Gräueltat! Dieses Mädchen ist zu eurer Schmiede gekommen um etwas über magische Erze zu lernen hab ich recht!? Worauf wartet ihr dann noch!?“




Mit jeder Aussage verpasst er Jetsom wieder eine. Eeeeto... Tut mir leid, aber ich habe keine Ahnung wie ich eingeschätzt werde.




Nachdem er sich beruhigt hat, legt Pulman-jiji des Besen zur Seite und bittet den Rezeptionisten rüber. Der Rezeptionist nimmt ein Klemmbrett mit einem Formular darauf und einen Stift heraus, dann wartet darauf dass Pulman-jiji ... seine Beurteilung beginnt, vielleicht.




Pulman-jiji beruhigt sich, während Jetsom seinen Schwanz streichelt, wobei er versucht die Knoten und das Stroh herauszukämmen die vom Besen übrig geblieben sind.




„Also dann. Zuerst mal, was ihre Fähigkeiten im Schmieden angeht, von ihrem Geschick her würde ich mich nicht beschweren ihr einen A Rang zu geben. Es grenzt vielleicht sogar am S Rang.“




Eine schockierte Stille geht durch die Schmiede. Dseht nicht mich an, ich habe das auch nicht erwartet!




„Allerdings, wegen ihrem fehlenden Wissen über magische Erze wie auch Verzauberungen und grundsätzlich allem was mit Magie zu tun hat, kann ich ihr natürlich diesen Rang nicht geben.  Mumumu... das ist wirklich schwer einzuordnen. Um Himmelswillen, hättet ihr Gören ihre dort drüben bei der Schmiede wie ihr solltet, etwas über magische Erze beigebracht -!“




Jetsom erschreckt etwas bei dem anschuldigenden Blick den Pulman-jiji schickt.




Pulman-jiji seufzt.




„Maa, ich verstehe warum ihr sie zuerst registrieren wollt. Ich sage im Moment, C Rang. Merk dir das allerdings, Erl, dass ich befürchte dass Leute sie ausnutzen werden da ihr Rang niedriger ist als ihre Fähigkeiten. Allerdings...“




Da, Pulman-jiji zeigt mit dem Finger auf Jetsom.




„Allerdings 1 Monat! Ich gebe euch Gören 1 Monat um ihr die Grundlagen einzuprügeln! Hast du mich gehört Mädchen? Du hast 1 Monat um die Grundlagen zu meistern! Selbst wenn es nur die Grundlagen von magischen Erzen sind, habe ich keine Probleme damit den Rang auf B zu erhöhen.“




Nar damit ihr es wisst, ein Rang F Handwerker wird schon als überdurchschnittlicher Kunsthandwerker  angesehen. Ein Rang D Handwerker ist einer über den man sich regelmäßig bei Auktionen prügelt. Jetsom selber ist ein Rang B. Helward ... nun davon habe ich nichts gehört, aber ich kann wohl davon ausgehen dass Helward ein Rang A oder Rang S ist.




„O-oi, Pulman-jiji, meinst du das im Ernst? Jetzt bin ich interessiert ...“




Einer der anderen Schmiede in der Nähe kommt näher.




„Na klar meine ich das ernst, du kleines Blag! Ich habe noch zuvor so einen Schmied gesehen. Mal abgesehen dass sie ein Mana-Schmied ist, wie soll ich es sagen, ich habe noch nie jemanden gesehen der so mit der Schmiede eins werden kann. Mit solchen Fähigkeiten, dass sie Magie so formen kann ist alles was das Mädchen braucht noch Wissen. Sie wird keine Probleme damit haben das Wissen zu etwas zu machen das sie kontrolliert, wie eine Verlängerung von sich selbst. Himmelherrgott, es ist eine Schande dass deine Lehrer niemals etwas über das Schmieden von magischen Waffen beigebracht haben!“




„A-Also, in meinem Heimatland werden Waffen hauptsächlich aus Stahl gemacht, von daher...“




„Keine Ausreden!“




Ääääääh...!




„Also, habt ihr beide noch andere Schwerter mitgebracht?“




Pulman-jiji fragt das zwar, aber seine scharfen Augen kleben zweifelsohne bereits auf dem in der Scheide steckende Katana (mit einer vorübergehenden Scheide von Ossan) und der in Leinen gewickelte Naginataklinge, die ich Jetsom zur Aufbewahrung übergeben habe solange ich schmiede.




Etwas an der Krümmung des Katana ich einfach nur faszinierend. Die das Katana wurde nicht gekrümmt gemacht, sie krümmt sich natürlich nach dem abschrecken. Die Beanspruchung vom gewaltsamen Krümmen der Kling existiert nicht, die Klinge eines Katana wird auf natürlich Weise dazu gebracht sich in eine Kurve zu krümmen. Die Raffinesse der Krümmung und die Schlankheit der Klinge geben ihm eine Eleganz die andere gekrümmte Klingen nicht nachahmen können.




Zuerst sagte Pulman-jiji nichts als er das Katana langsam dreht, um das Licht an der Klinge schimmern zu lassen.




Schließlich lässt er einen Seufzer raus.




„Fuuu ... ich bin froh dass ich sehen durfte dass auch solche Klingen existieren.“




Das war alles was er sagt, bevor er das Katana in die Scheide zurücksteckt. Er scheint geistesabwesend.




Hm, hat es keinen großen Eindruck bei ihm hinterlassen, außer dass es eine exotische Klinge ist? Die elegante Schlankheit wird manchmal dafür missverstanden schwächer zu sein als die westlichen Breitschwerter, aber ich garantiere dass seine Beständigkeit auf dem selben Level sind.




Maa, letzten Endes ist so die Begutachtung meines Handwerkerrangs abgelaufen.







Eigenschaft hinzugefügt:




[MAGIERANWENDER]:


[PASSIV: (Elementarempfindlichkeit)]


[FERTIGKEITEN: (Feuermagie: , ) (Wassermagie: )]

Index |

Monatsübersicht

kalender bild
linker pfeil
Juni 2020
rechter pfeil
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293012345
6789101112

Discord

Externe Links

Facebook FansubDB Youtube
RSS Feed RSS Feed RSS Feed

Spenden

Helft uns,
die Server am Leben zu erhalten.