Loading
  • DZB 115
  • DZB 114
  • DZB 113
  • DZB 112+112.5
Anime & Manga

Substatus

Detektiv Conan 797
Encode
pfeil
Arbeitsvideo
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Zeitsetzung
Typeset
Karaoke
Qualitätskontrolle
Encode
Endkontrolle
Sket Dance 1
Fehlerkorrektur
pfeil
Arbeitsvideo
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Zeitsetzung
Typeset
Karaoke
Qualitätskontrolle
Encode
Endkontrolle
Baketeriya 1
Schriftsetzung
pfeil
Scan
Ausrichten
Clean
Redraw
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Typeset
Qualitätskontrolle
Endkontrolle
Karneval BD Extramanga Vol. 4
Schriftsetzung
pfeil
Scan
Ausrichten
Clean
Redraw
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Typeset
Qualitätskontrolle
Endkontrolle
Neues Projekt Nr.1
Qualitätskontrolle
pfeil
Scan
Ausrichten
Clean
Redraw
Übersetzung
Übersetzungscheck
Fehlerkorrektur
Typeset
Qualitätskontrolle
Endkontrolle

Facebook

Partner

Kanjiku
Mangatube

Kapitel 38
Index |

Manchmal ist Man Beim Erstellen eines Charakter für Jemand Anderen aufgeregter, als die Person Selbst

A A A

Niera verabschiedet uns in der Empfangshalle der Gilde mit einem Winken und sagt,




„Ich mag steife Besprechungen wie diese nicht, wir sehen uns als später.“




... Ich fange an mir etwas Sorgen zum machen. Ich dass Lor gesagt hat dass dieses Treffen für „sie“ nur dafür da ist um mich zu treffen, aber ich weiß nicht wirklich wer „sie“ sind, oder was sie fragen werden.




Zu sagen dass ich aus einer anderen Welt komme ist noch immer ein NG (no go), stimmt´s?




Ich werde nach hinten in der Gildenhalle geführt. Der Besprechungsraum den wir für den Handel mit den Schwertern benutzt haben sind in Sicht, an der Seite der Empfangshalle, also wird das der weiteste Ort sein, zu dem ich gegangen bin. Weil die komplette Gildenhalle aus Schwarzgesteinbergen gemeißelt wurde, oder vielleicht war es anfänglich eine Höhle die sie erweitert haben, sind anstatt von Stufen Schrägen eingemeißelt, mit vielleicht ein paar Stufen in den besonders steilen Stellen.




Nachdem wir durch die Hauptempfangshalle durchgegangen sind, kommen zu einer großen Schräge die abwärts führt. Obwohl der Rest der Gildenhalle Wandteppiche und hölzerne Anrichten an den Wänden hat, um ihm eine weniger primitive Ausstrahlung zu geben, ist entlang der Schräge nichts. Nn... mit Kälte und der dunkler werdenden Ausstrahlung wie man die Schräge weiter runter geht, gibt es einem das gewisse Gefühl von „Eingang zum Labyrinth hier entlang“, obwohl ich die Schilder die hier und da aufgestellt sind nicht lesen kann. Aber wir gehen ehe nicht in diese Richtung.




Links und rechts entlang sind Schrägen die nach oben führen. Wir gehen also da lang, häh?




'tte, halt mal, wir gehen in diesen Haupthallen-aussehenden Raum auf der zweiten Etage? Sag mir nicht dass das das Büro vom Gildenmeister ist oder so.




Als wir und den recht eindrucksvollen, hohen Türen, die aus auf dem Berg gemeißelt und in die dekorativen Holzvertäfelungen eingelassen sind, nähern gehen sie auf und die streng-aussehende Frau von letztem Mal kommt raus. Sie klingt als sie Lor sieht, blickt zu mir rüber und führt ihre Augen zurück zu Lor.




„Soll ich sie wissen lassen, dass ihr hier seid?“




„Nein ist schon gut Minerva. Sie wissen dass wir kommen.“




Die Frau, eine Sekretärin oder so vermute ich, nickt scharf, verbeugt sich und macht sich schnell auf den Weg. Ihr Schuhe machen ein *click clack* Geräusch, selbst durch den Teppich. Sind das Highheels? Das ist garantiert etwas dass ich vermeiden werde zu tragen, auch wenn ich jetzt ein Mädchen bin.




Während ich abgelenkt bin, hat Lor schon angeklopft und die Tür geöffnet.




„Entschuldigt mich, Florian, Dobin, da bin ich.“




Da sind zwei Schreibtische, umgeben von Regalen die mit Büchern, Mineralien und was weiß ich nicht alles gefüllt. Es sieht weniger wie eine Bücherei als wie ein persönliches Museum aus.




Auf dem Tisch an der Seite sind Papiere gestapelt, ich kann den Halbling Vizegildenmeister, Dobin, kaum sehen. Auf dem anderen Tisch der auffallender in der Mitte des Raumes platziert ist, ist ein Menschenmann. Er ist groß und eher schlank, aber er hat sehr breite Schultern. Eine gut gepflegte, altmodische Frisur im Verhältnis 7:3 geteilt und ein wundervoller Schnauzer. Er sieht irgendwie aus wie ein europäischer Dandy, nicht nur mit seiner physischen Erscheinung sondern auch mit seinem Anzug und seiner Westen-ähnlichen Wahl in seiner Kleidung.




Mah, aber er sitzt auch auf seinem Stuhl nach vorne gebeugt, mit seinem Bein auf einem Knie abgestützt und gibt einem das Gefühl eines Faulpelzes. All das lässt ihn wie jemand wirken der auf anderen herabsieht.




Ein weißer Blitz kommt von links in mein Blickfeld. Als ich nachsehe, oh, es ist Ragnall dieser blasse Kerl. Wie erwartet haben sie durch ihn von mir erfahren, häh? Ich denke mal dass ich nicht zu sauer werden kann, da er nur seinen Job macht. Oder besser, ich bin nicht sicher ob ich sauer sein sollte. Ich weiß noch immer nicht wofür ich hier bin.




Ragnall sitzt auf einem Sofa an der Seite, er sieht aus als würde er sich die Zeit vertreiben indem er mit etwas rumspielt das er in den Regalen gefunden hat. Als er sieht dass ich zu ihm hinsehe, nickt er mir leicht zu und geht wieder dran damit rumzuzappeln was er auch immer da hat.




... Ist das ... ein Drahtvexier? Dass dieser Kerl hier so sorgenfrei mit dem Drahtvexier herumspielt, kommt einem in dieser erdrückenden Atmosphäre, die von den anderen Insassen dieses Raumes abgegeben wird, völlig fehl am Platz vor.




Lor hustet und stellt uns einander vor.




„Florian, Dobin, das ist Jun, die neue Abenteurerin aus dem Bericht. Jun, das ist Florian der Gildenmeister und Dobin der Vizegildenmeister.“




„Freut mich euch kennenzulernen.“




Als Reaktion auf meine Begrüßung nickt der Gildenmeister nur, aber der Vizegildenmeister antwortet mit einem, „Grüße.“




Ähhh... Dieser schlanke, schick-aussehende Kerl ist der Gildenmeister? Er sieht überhaupt nicht aus wie man es von einem Gildenmeister erwarten würde! Selbst einen Loli GildMas zu haben würde mich weniger überraschen! Auch wenn das dank der Light Novels und Mangas ist, also bin ich nicht so sicher ob das zählt.




Also, meiner Erwartungen beiseite, es ist recht schwer Vorstellbar dass dieser Kerl mit seiner hochnäsigen Atmosphäre an der Führungsspitze einer Organisation sitzt die dafür da ist den Ungebundenen dabei zu helfen mit anderen Ländern zu interagieren.




Wird das wirklich gut gehen?




„Na dann, du solltest zurück an die Arbeit gehen, Lor.“




Der VizeGildMas Halbling grinst böswillig in Lors Richtung.




„Hä? Warteeine ...“




„Da ist noch etwas das Ragnall rausgefischt hat, dass du entschlüsseln musst.“




Lor schießt eine Art bösen Blick auf Ragnall, aber Ragnall schaute sofort in die andere Richtung. Ich hab keinen Plan was los ist.




„Maa, es ist magisch verschlüsselt, also heißt es zurück an den Arbeitsplatz.“




Mit einem mürrischen Gesicht seufzt Lor und verlässt den Raum.Ich klatsche geistig in die Hände. Mein Beileid. Auch wenn ich keine Ahnung was abgeht, es sieht echt lästig aus.




Ah, warte! Jetzt bin ich in diesem Raum mit zwei Personen alleine, die aussehen als käme man wirklich schlecht mit ihnen zurecht!




„Nun, erst mal sollten wir bestätigen wer du bist.“




Der GildMas legt seinen Kopf gemächlich zur Seite während er redet.




„Es wurde berichtet dass du der Der Wagemut der Waffenbrigade erzählt hast, dass du von deinen Kameraden getrennt wurdest. Kannst du bestätigen ob das wahr ist?“




Was soll das sein, ein Verhör? Und wer zum Geier ist diese Der Wagemut der Waffenbrigade? Wie soll ich etwas bestätigen wenn ich keinen Schimmer habe wovon du sprichst? Uwaah, sieht so aus als würde diese Besprechung doch eine Qual werden. Ach genau, ich muss ja antworten. Aber wie?




In diesem Moment hustete Ragnall und sagt ohne hochzusehen,




„*kohon* Jerichos Brigade, mit Miinalya, Niera und Kristaf, wird Der Wagemut der Waffenbrigade  genannt, falls man dir davon nichts gesagt hat.“




„Ah, dann ja, das habe ich ihnen gesagt und das ist auch geschehen.“ danke dri dafür.




Der GuildMas nickt und fragte dann,




„Und ist es wahr dass du und deine Kameraden nicht mit Adligen aus den etablierten Ländern verkehrt?“




Das wird langwierig. Ich entscheide mich dazu das Gespräch zu beschleunigen.




„Ja, wenn ihr mir erlauben würdet zu erklären wie ich ich bei ihnen tat, mein Heimatland ist sehr verschieden zu dieser Region, also glaube ich dass es sehr weit entfernt liegt. Meine Kameraden und ich gehören in unserem Land zur Bürgerschicht. Als wir uns darauf vorbereitet habena uf ein Abenteuer zu gehen, wurden ich und meine Kameraden von einem Licht eingeschlossen und als ich aufwachte war ich eine einwöchige Reise von dieser Stadt entfernt. Das ist alles was ich weiß was passiert ist. Ich hatte das Glück von Jericho und den Anderen aufgelesen zu werden und man sich in dieser Stadt dann um mich gekümmert.“




Der GuildMas blinzelt und fährt dann fort.




„Ich verstehe, das stimmt in der Tat überein. Dann zur nächsten Fragestellung. Du hast dich vor zwei Wochen als Abenteurer registriert und dennoch hast bisher keine Aktivitäten als Abenteurer unternommen. Wurde dir nicht gesagt dass die ersten paar Tage die wichtigsten sind, um sich als Abenteurer in einer neuen Stadt beweisen?“




Ähm ... Wurde mir das gesagt? Es klingt vertraut. Oder besser, so eine Befragung geht mir auf den Keks...




„Ah, Florian, du solltest einfach direkt sein. Es btingt nichts um den heißen Brei zu reden und zu versuchen wie Dobin sich zu verhalten; es ist echt schwer dem zuzuhören. Außerdem ist dieses Verhalten echt seltsam.“




Ragnall findet das offenbar auch ermüdend.




Der GuildMas blinzelt. Er sieht überrascht aus, eine große Veränderung zu seinem vorher gelangweilten Blick.




„Hm? Aber habt ihr nicht gesagt dass ich zu einschüchternd und direkt bin und sie damit verschrecke würde?“




„Das war nur Dobin, aber selbst wenn das stimmen würde, dein gesamtes fragwürdiges Verhalten wie das eines korrupten Bürokraten macht es nur schlimmer.“




„Fragwürdig-? Obwohl ich nur Dobin nachgeahmt habe?“




„Nun, bei Dobin funktioniert es. Weil er durch und durch Fragwürdig ist.“




Ähm... beleidigen sie ihn? Ich stehe einen Blick vom VizeGildMas, ihn scheint es gar nicht zu stören. Oder besser, es ignoriert auf großartige Weise das Hin und Her zwischen dem GuildMas und Ragnall.




„Alles klar dann.“




Als er das mit einem Seufzen sagt, setzt sich Florian in einem Ruck aufrecht hin und platziert seine Hände auf dem Tisch und verkrallt seine Finger ineinander. Seine Haltung ist perfekt gerade, als wäre eine Stange an seine Wirbelsäule gebunden. Seine beiden Füße stehen fest auf dem Boden und er sitzt auf der Kante des Stuhls.




Es ist eine überraschende Wandlung von einem aufgeblasenen Sack zu einem serösen, eleganten Gentleman. Allerdings hat er stechende Augen, die einem das starke Gefühl geben dass er einen direkt durchschaut. Hm... er gibt einem irgendwie das Gefühl eines Butlers? Enorm höflich und außergewöhnlich aufmerksam.




Die Atmosphäre ändert sich von dieser überwältigenden Beklemmung zu einem überwältigenden Gefühl der Verwirrung. Und was ich damit meine ist dass ICH verwirrt bin.




„Ähm, entschuldigt bitte, Gildenmeister, das ist..?“




„Ah, versuch erst gar nicht uns bei unseren Titeln zu nennen. Das ist zu steif und den Adligen ähnlich und verursacht mir eine Gänsehaut. Nenn uns einfach unsren Namen. Und Florian, wenn das dein Versuch war weniger einschüchternd zu sein, dann hast du noch einen langen Weg vor dir bis du die Stimmung lesen kannst.“




Wirft der Vizegilden-, äh, Dobin ein.




„Äh... okay...“




Ich bin mir nicht wirklich sicher, wie ich darüber denken soll.




Mit einem Stirnrunzeln und scharfen Blick zu Dobins durchtriebenen Kommentar, hustet Florian in seinen Faust.




„*Ahem* Ich werde dann direkt wegen dem sein was wir von dir wollen. Wie du vielleicht vermutest sind wir nach einem bestimmten Vorfall, bei dem die Dark Wyverns in dieser Stadu ausgelöscht wurden, sehr beunruhigt über die darin involvierte Person; das bist du. Während die Gilde in keiner Position ist um Gesetze zu vollstrecken, ist so eine Handlung etwas ... extreme.“




Ja ich verstehe. Mir tut was ich getan habe wirklich leid.




Florian fährt fort, ohne sich dabei um meine unbehaglichen Gefühle zu kümmern.




„Nun, es gibt eigentlich nur eine Sache um die wir wirklich beunruhigt sind. Weswegen bist du nach Nyl Labyrinth gekommen? Dein Hintergrund ist ein Rätsel, selbst deine Erklärungen und obwohl du außergewöhnliche Fähigkeiten an den Tag legst, waren die einzigen Einzelfälle in denen du sie eingesetzt hast, als du Der Wagemut der Waffenbrigade gerettet hast und dieses Mal als du die Dark Wyverns zerstört hast.“




Ich verstehe. Mein Hintergrund und die Verbindung dazu wo ich jetzt bin, sind für mich auch ein völliges Rätsel. Ich runzle die Stirn als ich darüber nachdenke.




„Ich habe keine wirklich Absichten, aber ich wenn ich etwas nennen müsste dann wäre wie ich mein Leben ab sofort leben soll, da ich von meinen Kameraden getrennt wurde und weit von zu Hause weg bin. Und nur fürs Protokoll, mir tut es wirklich leid wegen den Problemen die durch mein Verhalten von letzter Nacht entstehen werden.“




Dobin schnaubt und sagt,




„Oh, wir sind nicht hier um dich deswegen zu belehren. Du hast Rache für ein paar Bordellmädchen genommen, stimmt´s? Na ja, Ungebundene Territorien sind nun mal so. Auch wenn es etwas übertrieben ist, hatten die meisten der Männer internationale Strafregister und sie werden nicht von der Gilde beschützt, also wir nicht wirklich in der Position irgendwas zu tun, außer ein Auftrag wird gegen dich erlassen. Also, du hast dich als Abenteurer registriert, dann hast du sogar den Schutz der Gilde.“




Ah, so lange ich ein Abenteurer bin ist die Gilde auf meiner Seite ... ich verstehe warum Niera und Lor mich haben sofort registrieren lassen.




Florian nickte.




„Ich verstehe. Ich vermute man kann das als deine Zurechtweisung für übermäßige Gewaltanwendung ansehen? Von dem was ich von deinem Charakter gesehen habe, scheint es nicht nötig zu sein jetzt schon deine Aktivitäten zu genau zu überwachen. Es gibt  dann noch eine Sache wegen der wir beunruhigt sind.“




Florian sitzt noch aufrechter, wenn das überhaupt möglich ist und starrt michmit einem scharfen und intensiven Blick an . Ähm ... was kann das sein?




„Mit den jüngsten Ereignissen was die Dark Wyverns betrifft, hat die Gilde sie eigentlich, wegen unserem Interesse an der Gruppe die sie Unterstützt, unter Beobachtung gehabt. Das The Queen Marys sie herausgelockt hat, würden wir gerne ein Auge auf dieses Geschäft behalten. Also im Normalfall, da du ihre Anfrage angenommen hast ihre Wache zu sein, würden wir dich fragen das weiterhin zu tun und uns einen Bericht zu schicken sollte etwas vorfallen.




Allerdings, da du ein Abenteurer geworden bist, hast du keine Aufträge angenommen oder bist in das Labyrinth getaucht. Offen gesagt bekommst du nicht die Erfahrung die du brauchst, aber die neusten Ereignisse werden die Aufmerksamkeit von allerlei falscher Leute auf dich ziehen. Ich mische mich vielleicht von Natur aus nur zu viel ein, aber ich würde wollen dass du anfängst deine Aktivitäten als Abenteurer vorrangig behandelst, solltest du weiterhin einer sein wollen.“




„Ihr sagt also dass ihr möchtet dass ich The Queen Marys weiter beobachte, während ich lerne ein Abenteurer zu sein?“




„Ja, das ist es exakt.“




Das wäre in der Tat hilfreich.




„Eiiiinspruch!“




Dobin-san sorang von seinem Stuhl auf.




Häh? Florian sieht ebenfalls überrascht aus. Was ist da los?




Dobin schnaubt und klatscht mit einer Handfläche auf den Schreibtisch.




„Hast du vor die nur dazu zu zwingen im Labyrinth zu tauchen und sich auf den reale Kämpfe zu konzentrieren?“




„Oh, du weißt es also?“




„Natürlich, wie lange kenne ich dich bitte? Ich bin dagegen, wenn du diese Art von Komplettprogramm für sie geplant hast.“




... Oi, habe ich darin was ich tun werde, nichts zu sagen? Mou, es fühlt sich genau an wie wenn Masaki zu Onlinespielen zerrt.




„Florian, hattest du nichts gesagt dass diese Bestellung an Schwertern wirklich gut war?“




„Ah, die eine die durch deine finsteren Intrigen reinkamen, die du letztendlich an den Ritterhauptmann verkauft hast?“




„Dieses Mädchen war der Blüten Klingenschmied. Weißt du dass sie kam um von Meister Helward zu lernen? Darum war sie ständig bei der Schmiede.“




„Hä!?“   „Nn?“




Der erste Ausruf kam von Florian, der Zweite vom neugierige Ragnall der bisher nicht bei der Sache war.




Florian runzelt die Stirn und ruht sein Kinn in seinen aus, während er nachdachte.




„Dürfte ... ich dann fragen was deine aktuellen Pläne sind?“




Endlich fragt er mich was ich tun möchte.




„Natürlich möchte ich mich an das Labyrinth und reale Kämpfe gewöhnen, aber meine Fähigkeiten als Klingenschmied auszuarbeiten ist genau so wichtig. Ich bin ebenfalls an Kunsthandwerkspezialitäten in Nyl City interessiert. Ah, das letzte ist mehr ein Hobby von mir, aber ich denke verschiedene Bereiche zu lernen wird dabei helfen meine Fähigkeiten als Klingenschmied zu ergänzen.“




Da, nachdem in die Mischung noch Magie reinwirft, man nie weiß wo man auf die besten Ideen stößt. Wie ein magischen Schwertstab zu machen.




„Ich verstehe. Wenn es um Kunsthandwerker geht, dann wäre es das beste für dich auch verschieden Meister und hochrangige Händler zu treffen, damit du für die Zukunft Verbindungen schließen kannst.“




Florian nickt und legt in Gedanken versunken seine Stirn in Falten. Dobin fügt hinzu,




„Das stimmt. Nun ja, ich wusste nicht dass du an Sachen außerhalb vom Schmieden interessiert bist, aber auf mehrere Handwerksaufträge aus Carnus mitzugehen ist immer eine Möglichkeit.“




„Fumu, ich verstehe.“




Uuuund sie sind wieder dazu zurückgegangen meine Zukunft ohne mich zu besprechen. Nun, es keine vollkommen schlechte Situation. Am Ende, kann ich es immer ablehnen wenn es mir nicht gefällt, denke ich.




„Carnus ... Ah, ich habe gehört dass du neu in diesem Gebiet bist, also bist du dir dessen vielleicht nicht bewusst aber es ist ein sehr einflussreiches Land das gerne die Grenzen der magischen Technologie bis ans Äußerste treibt, also gibt es immer Platz für kreative Leute um sich in Handwerksaufträge einzumischen.“




Hahan, ich bin vielleicht neu, Dobin-san, aber ich habe es EBEN erst gelernt. Mal sehen...




...




...




Äh? Warte, Sekunde, ich bin sicher dass ich ordentlich die Geographie dieser Welt gelernt habe, als Lor mir davon erzählt hat. Carnus ist ... Carnus ist ... das Land aus dem dieser Ritterhauptmann kommt, der dieser Schwerter gekauft hat! Warte.




Es ist ein Menschenland ... oder so ein ein Gebiet? Es ist nahe, stimmt´s? Und Lor hatte gesagt dass es in Ordnung ist mit ihnen Geschäfte zu machen?




Hä? Wie kann das sein? Ich habe alles so schnell vergessen!




Klar ich erinnere mich daran dass Nyl City irgendwie im Süden und Westen liegt und da waren Elfen in der Mitte und das Bestienvolk im Süden ...  und da sind Yetis im Norden. Was die Menschenländer angeht...




...




Ich erinnere mich nicht daran welches der Menschenländer welches war.




Nicht gut. Ich habe nicht gemerkt das mein Kurzzeitgedächtnis so schlecht ist.




Während sich meine Gedanken darum drehen woran ich mich nicht erinnern kann, diskutieren Florian und Dobin darüber wie mein Zeitplan aussehen sollte.




Nun, ich BIN froh dass sie nicht denken dass ich verdächtig bin oder was in der Art, aber jetzt herrscht hier eine anderen Art von erdrückender Atmosphäre. Es ist etwas unangenehm, dass sie diskutieren was ich tun werde ohne mich wirklich mit einzubeziehen.




Ich spicke rüber zu Ragnall. Als er merkt dass ich gucke, zuckt Ragnall mit den Schultern und lächelt mich bitter an.




Also gibt es wirklich nichts das man wegen den beiden machen kann? Auch wenn ich für den Ratschlag dankbar bin, das ist etwas, du weißt schon...




Sich räuspernd spricht Ragnall endlich um die beiden übereifrigen Männer mittleren Alters zu unterbrechen.




„Also, ihr scheint euch da ja richtig zu begeistern, aber liegt die endgültige Entscheidung nicht bei ihr?“




Florian und Dobin stoppen die Diskussion abrupt und sehen zu mir rüber. Wenn ich jetzt nichts sage, werde ich es bereuen, häh?




„Ähm, ich bin dankbar dass ich an meinem Wohlergehen interessiert seid, aber dürfte ich ein paar Sachen zu erleben bevor ich mich entscheide worauf ich mich konzentriere? In erster Linie, werde ich nicht gleich anfangen können in Labyrinth zu tauchen. Da sind einige Vorbereitungen die ich in der Schmiede und beim Zubehör treffen muss. Ich gebe zu dass es mit am Verständnis dabei fehlt, was ich tun soll und ich bin für eure Beratung dankbar, aber es gibt dennoch Dinge die ich überdenken muss.“




Wie ist es damit? Meine ganzen Übungen aus einer vorherigen Welt, um einen Ratschlag von meinem Senpai in der Schule und Managern bei der Arbeit höflich abzulehnen!




Florian blinzelt bevor er antwortet,




„Das ist wahr. Wir haben uns dafür wohl etwas zu sehr begeistert und unsere Grenze als Berate überschritten, nicht wahr? Nun, als Ratschlag von der Gilde, raten wir dir so baldmöglichst es dir möglich ist mit jemanden ins Labyrinth zu gehen. Es wäre besser jemanden zu finden mit dem du dort reingehen kannst damit er dir Ratschläge geben kann. Wenn du Hilfe beim Handwerken haben willst, dann scheint Dobin willens zu sein dir zu helfen. Wird das genügen?“




Diese letzte Frage ist nicht an mich gerichtet, Florian sieht Dobin an. Der VizeGildMaster Halbling runzelt die Stirn und ist ganz klar nicht zufrieden, aber nickt dennoch.




◇◇◇




Extra




Nachdem Jun und Ragnall den Raum verlassen haben, waren Florian und Dobin allein in dem Gildenhauptbüro.




„Es ist schon eine Weile her dass wir eine so talentierte Person der noch ein Neuling ist gesehen haben, deswegen bin ich wohl zu aufgeregt geworden und haben es übertrieben.“




„Hmpf, du vielleicht du Trainingsverrückter.“




„Nein nein, du warst auch daran beteiligt, Sir Dobin.“




Dobin schnieft zu Florians Antwort.




Es gab einen Moment der Stille, bis Florian wieder sprach.




„Also ... dein Eindruck? Ich merke dass sie dein Interesse geweckt hat.“




Dobins Augen funkelten.




„Ein Kind mit einem fast idiotisch ehrliche Ausblick auf das Leben und dennoch klug genug um zu verhindern dass sie nicht durch den Lauf der Dinge mitgeschliffen wird. Ich habe einige Zweifel, aber im großen und Ganzen glaube ich dass ihre Geschichte wie sie in Nyl angekommen ist die Wahrheit ist. Ich bin allerdings sehr Neugierig über das Land aus dem sie kommt.“




Florian runzelt die Stirn. Er schien etwas gelangweilt von der Richtung in die das Gespräch ging.




„Das Land? Hat das irgendeine Bedeutung?“




„Das zeigt nur wie unaufmerksam du bist. Dieses Mädchen gebärdet sich wie ein Adliger es tut, aber sie behauptet zur Bürgerschicht in ihrem Land zu gehören. Ein Land in dem ein gewöhnlicher Mensch gebildet und kultiviert ist, in dem die Fähigkeiten der Kampfkunst gelehrt aber nur selten angewendet werden, ich glaube nicht dass es weit hergeholt ist dass es ein stabiles und wohlhabendes Land ist?“




„Das ist in der Tat so... aber...“




„Man kann sagen dass Carnus ein stabiles und wohlhabendes Land ist, aber am bekanntesten ist es für seine Durchbrüche in der magischen Technologie. Natürlich haben sie viele Durchbrüche in der Kriegszeit gehabt, aber seitdem sie sich auf die Infrastruktur und interne Politik konzentrieren, bei einer steigenden Prozentzahl an gebildeten Einwohnern, ist es nur klar dass sie in nur noch größere Höhen in der Forschung der magischen Technologie aufgestiegen sind.“




„Dann denkst du dass sie aus Carnus stammt?“




„Die Wahrscheinlichkeit ist gering, aber als ich es angemerkt habe, schien sie das Land zu kennen. Natürlich würde jemand von der Bürgerschicht in Carnus sowieso nicht so eine Ausstrahlung haben. Selbst wenn es mehr Einwohner in Carnus gibt die Bildung wollen, ist es noch weit davon entfernt dass der durchschnittliche Bürger gebildet ist.“




„Dann denkst du dass es ein Land ist das wohlhabender ist als Carnus?“




„Ganz sicher. Und wenn ihre Reaktion zu den Schwertern betrachtet, scheinen ihre Landsleute beeindruckende Kunsthandwerker zu sein. Und wenn sie nicht im Krieg sind, sind die Chancen hoch dass dass diese Fähigkeit jenseits von Waffen geht. Die Tatsache dass sie die Idee für gegen hinnimmt, dass sie andere Handwerkskünste beobachten sollte um ihre eigenen zu verbessern ... ich frage mich wie viele andere auf so etwas kommen würden? Könnte es sein dass es ein übliches Konzept in ihrem Land ist?“




Während er darüber nachdenkt welche wundersamen Dinge das mysteriöse Land dieses mysteriösen Mädchens haben könnte, war Dobin noch immer unfähig an der Oberfläche der Realität von Japan, einem Land in einer Welt ohne Magie, zu kratzen.




A/N: Also jep, der Textklumpen im vorherigen Kapitel sollte das Setup für dieses Kapitel (und das Nächste) sein, aber ... ich bereue nun wie ich es ausgeführt habe.


orz


Danke an alle die darauf hingewiesen haben, dass es wirklich schwer ist über den Klumpen hinweg zu kommen. Es ist für die Leser einfach zu verwirrend. Ich kreide es als schlechtes Experiment an und habe davon gelernt. Vom Standpunkt eines Autoren aus, dachte ich dass es interessant wäre zu sehen woran sie sich erinnern gegen das an was Jun sich erinnert, aber das ist völlig in die Hose gegangen. Es gab wahrscheinlich einen besseren Weg um das umzusetzen und wenn nicht hätte ich es einfach ändern sollen.

Index |

Monatsübersicht

kalender bild
linker pfeil
Juni 2020
rechter pfeil
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293012345
6789101112

Discord

Externe Links

Facebook FansubDB Youtube
RSS Feed RSS Feed RSS Feed

Spenden

Helft uns,
die Server am Leben zu erhalten.